Werderich verabschiedet, Schreiber eingeführt

Bürgermeisteramt in Fuldatal: Stabwechsel ist vollzogen

Feierlicher Rahmen: Bürgermeisterin Anne Werderich (von links) wurde aus dem Amt der Bürgermeisterin verabschiedet, Stefanie Roß-Stabernack, Vorsitzende der Gemeindevertretung, verpflichtete Karsten Schreiber als deren Nachfolger. Foto: Schräer

Fuldatal. Der Stabwechsel ist vollzogen. Gestern Abend wurde Anne Werderich (65/FDP) als Bürgermeisterin von Fuldatal verabschiedet.

Während einer Sondersitzung der Gemeindevertretung im Fuldataler Forum wurde anschließend Karsten Schreiber (46/CDU) als ihr Nachfolger an der Verwaltungsspitze ins Amt eingeführt.

Offiziell scheidet Werderich zum 31. Dezember aus. Sie geht nach zwölf Jahren als Bürgermeisterin in den Ruhestand. Schreiber übernimmt die Geschäfte im Rathaus offiziell am 1. Januar.

Im vollbesetzten Saal des Fuldataler Forums zog Erwin Sedlazek als Erster Beigeordneter und ihr Vertreter Bilanz der Arbeit Werderichs. Er lobte ihr herzliches, offenes Wesen und ihre pragmatische Art, mit der sie auf Menschen zugegangen sei.

„Es ist soweit, die Zeit des Abschieds ist gekommen“, meinte Werderich. Sie dankte jenen Menschen, die sie auch in schwierigen Zeiten unterstützt hatten, besonders aber ihrer „stets loyalen und kompetenten“ Sekretärin Gudrun Küchenmeister. Ihrem Nachfolger wünschte sie in Zeiten des Schutzschirms, mit dem das Land Fuldatal finanziell unterstützt, mit dem Parlament über Parteigrenzen hinweg die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Stefanie Roß-Stabernack führte als Vorsitzende der Gemeindevertretung Karsten Schreiber in das Amt des Bürgermeisters ein. Zuvor versprach sie im Namen der Fraktionen, „dass das Gemeindeparlament Sie nach besten Kräften unterstützen wird“. Das Parlament werde Impulse für die Gemeindepolitik geben, gleiches erwarte sie aber auch vom künftigen Bürgermeister.

Schreiber sah in der Wahlentscheidung der Bürger einen Vertrauensvorschuss, der ihm Verpflichtung für die Zukunft sei. Er erinnerte an einen fairen Wahlkampf, den auch sein Gegner Klaus Exner (SPD) geführt habe. Dieser habe mit „Anstand und Rückgrat“ seine Niederlage akzeptiert. Exner (Hauptamtsleiter der Gemeinde) und er würden künftig vertrauensvoll zusammenarbeiten, so Schreiber.

Die Veranstaltung wurde auf Wunsch von Werderich musikalisch von der Gesangsgruppe Total Vocal der Musikschule Chroma umrahmt.

Von Michael Schräer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.