Wahl in Ahnatal: CDU nominiert Amtsinhaber Michael Aufenanger

+
Michael Aufenanger

Ahnatal. Am 31. März 2015 endet Michael Aufenangers erste Amtsperiode als Bürgermeister von Ahnatal. Doch geht es nach ihm und der Ahnataler CDU, lenkt er auch darüber hinaus die Geschicke der Gemeinde vom Büro im Rathaus an der Wilhelmsthaler Straße.

Einstimmig wurde Aufenanger während der CDU-Mitgliederversammlung zum Bürgermeisterkandidaten gewählt.

„Ich bedanke mich für das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird“, meinte Aufenanger zum eindeutigen Beschluss seiner Parteikollegen. „Wir brauchen in Ahnatal weiterhin seine Ideen und seinen Einsatz für unsere lebens- und liebenswerte Gemeinde“, begründete Fraktionsvorsitzender Rüdiger Reedwisch Aufenangers Nominierung. Ob und falls ja, auf welchen Gegenkandidaten Aufenanger bei der Direktwahl am 9. November treffen wird, ist derzeit noch unklar.

Aufenanger hätte mit einem Gegenkandidaten kein Problem: „Es wäre für den demokratischen Wettbewerb angemessen, einen Gegenkandidaten zu haben. Ich kalkuliere daher mit einem weiteren Anwärter auf das Bürgermeisteramt“, so der 35-Jährige. Zugleich wolle er aber auch auf die anderen Parteien zugehen und Gespräche anbieten. (ptk) Archivfoto: Kisling

Von der Polizei ins Rathaus

Michael Aufenanger ist seit fünf Jahren Ahnatals Bürgermeister. Seit seinem fünften Lebensjahr lebt er in der Gemeinde. Zusammen mit seiner Frau Sarah hat er drei Töchter.

1993 trat er in die Ahnataler CDU ein, übernahm im Laufe der Jahre zunehmend politische Verantwortung. Ab 1999 war er als Gemeindevertreter tätig, von 2006 bis 2009 führte er den CDU-Fraktionsvorsitz.

Vor seinem Amt als Bürgermeister war Aufenanger als Polizeioberkommissar tätig. (ptk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.