Parteiloser Kandidat landete bei 73,6 Prozent

Bürgermeisterwahl in Espenau: Triumph für Carsten Strzoda

+
Bürgermeisterwahl Espenau: Sieger Carsten Strzoda mit Ehefrau Kerstin und Sohn Fabian.

Espenau. Die Bürgermeisterwahl in Espenau war schnell entschieden, als SPD-Kandidat Marko Haselböck nach Auszählung eines Teils der Stimmen auf seiner Homepage die Niederlage einräumte.

Der neue Verwaltungschef, der auf Michael Wielert (SPD) folgt, der für eine dritte Amtszeit nicht mehr zur Verfügung stand, heißt Carsten Strzoda. Der parteilose Kandidat setzte sich mit 73,6 Prozent der Stimmen gegen SPD-Mann Marko Haselböck (26,4 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung - 4015 Espenauer durften rein rechnerisch zu den Urnen - lag bei 79,2 Prozent. Im Januar 2008 bei Wielerts Wiederwahl lag sie bei 73,8 Prozent.

Hatten viele Beobachter ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet, war es am Ende eine klare Sache für Strzoda. Der Wahlsieger zeigte sich überrascht von dem deutlichen Votum der Espenauer: „Ich bin unendlich stolz. Damit hätte ich nicht gerechnet.“ Entscheidend für seinen Sieg sei der Heimvorteil gewesen, sagte der Sieger, der seit 20 Jahren in Espenau wohnt. (swe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.