Spatenstich für Millionen-Investition

Raststätte Kassel-Ost soll im April 2016 fertig sein

Start für Millionenprojekt: Der Rasthof Kassel-Ost wird bis zum Frühjahr 2016 vergrößert und teilweise neu errichtet. Baggerführer Volker Schoring (Firma Strassing-Limes) wirkt am Bau des Regenrückhaltebeckens zur Entwässerung der 448 Parkplätze mit. Fotos: Schachtschneider

Lohfelden/Kassel. Etwa 63.000 Fahrzeuge passierten im Jahr 2010 tagtäglich die A 7 am Kasseler Rasthof. Nach Fertigstellung der A44 werden es noch weitaus mehr sein. Um den Auto- und Lkw-Fahrern eine Pause bei der stressigen Autobahnfahrt zu ermöglichen, wird die Rastanlage Kassel-Ost erweitert.

Lesen Sie auch:

- Rasthof Kassel-West wird abgerissen

- Kassel: Bau einer Raststätte der Superlative

- Erweiterung Rasthof Kassel: Erdarbeiten an der A7 beginnen nächste Woche

Am Dienstag fand der feierliche Spatenstich mit politischer Prominenz aus Bonn und Wiesbaden statt. Bis zum April 2016 soll die neue Raststätte mit 448 Parkplätzen fertig sein. Die beiden Staatssekretäre Jan Mücke (Bundesverkehrsministerium, Bonn) und Steffen Saebisch (hessisches Verkehrsministerium, Wiesbaden) unterstrichen die Bedeutung des Projekts. 19,5 Millionen Euro gibt der Bund für die Errichtung der Parkplätze, Erschließungsstraßen und zwei Brücken aus. Für den Bau einer neuen zentralen Tankstelle sorgt die Firma Tank & Rast, die schon heute den Rasthof betreibt.

Staatssekretär Mücke sagte, das Geld sei in die Rastanlage gut investiert. Es helfe dabei, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Unfallzahlen zu senken. Kassel sei „eine der Verkehrsdrehscheiben Europas“, meinte Steffen Saebisch als Vertreter des hessischen Verkehrsministers. Der Ausbau des Kasseler Rasthofs stärke den Knotenpunkt Kassel.

Bürgermeister Michael Reuter (SPD) der Gemeinde Lohfelden, auf deren Gemarkung der Rasthof liegt, dankte für die Investition, sie komme der gesamten Region zugute.

Bereits im Oktober hatten umfangreiche Vorarbeiten für den Bau der Rastanlage begonnen. Mehr als 1000 Bäume wurden gefällt, um Platz zu schaffen. Der Kampfmittelräumdienst beseitigte 15 Phosphorbomben – auf dem Gelände befand sich im Zweiten Weltkrieg eine Flakstellung. Zurzeit verlegen die Arbeiter einer Arbeitsgemeinschaft aus Beck-Bau (Eschwege) und Strassing-Limes (Erfurt) eine Kanalleitung und bauen ein Regenrückhaltebecken (Fertigstellung: Frühjahr 2013). Im Herbst soll mit den beiden Brückenbauten – eine als Zufahrt über die A  7, eine für die zentrale Abfahrt durchs Gewerbegebiet Lohfeldener Rüssel – begonnen werden. Während der Bauarbeiten sei nicht mit größeren Behinderungen zu rechnen, sagte Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus der HNA.

Von Holger Schindler

Hintergrund

Der neue Kasseler Rasthof wird deutlich größer als bisher. Auf 15 Hektar – so groß wie 20 Fußballfelder – werden 448 Parkplätze errichtet, das sind 200 mehr als jetzt. Gebaut werden 181 Stellplätze für Lkw, 13 für Busse und 254 für Pkw (davon 17 für Pkw mit Anhänger). Das Rasthaus selbst wird, entgegen früheren Ankündigungen, nicht erweitert. In dem Motel gibt es 35 Zimmer. Die neue, zentrale Tankstelle soll im Jahr 2015 für 3 Mio. Euro gebaut werden. Wie viele Zapfsäulen es künftig geben wird, steht noch nicht fest. Anschließend wird die Tankstelle Kassel-Ost abgerissen. Die Tankstelle Kassel-West war bereits im Frühjahr entfernt worden. Die asphaltierte Fläche wird entsiegelt und rekultiviert. (hog)

Fotostrecke: Neue Rastanlage an der A7

Neue Rastanlage an der A7

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.