Lärmschutz ist Thema bei Gericht

Bundesstraße B 7/83 bei Vellmar: Anlieger fordert zusätzliche Schallreduzierung

+
Darum gehts: Für in der Grafik rot markierten Abschnitt der B7 / B38 wird ein Lärmschutz geforfert.

Vellmar. Muss die Straßenbauverwaltung Hessen Mobil in Sachen Lärmschutz an der B 7/83 bei Vellmar nachbessern? Das wird sich am kommenden Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht Kassel entscheiden. Dort wird ab 10 Uhr die Klage eines Anliegers der Parkstraße verhandelt.

Er fordert, auf einem 2,5 Kilometer langen Teilstück zwischen Trift- und Nordstraße zusätzlichen Lärmschutz an der viel befahrenen B 7 zu installieren.

Lesen Sie auch:

B 7 in Vellmar: Anlieger machen mobil gegen Verwaltung und Tempo 100

Mit dem Kläger fordern weitere Anlieger, die zwischenzeitlich eine Unterschriftenaktion gestartet hatten, konkretes Handeln, nämlich den Einbau von Flüsterasphalt, gläserne Schallwände oder ein Tempolimit, das deutlich unter dem vorgeschriebenem Tempo 100 liegen soll. Denn besonders der vor vier Jahren erfolgte Einbau der Betongleitwände, die die Leitplanken ersetzten, habe den Krach weiter erhöht. Deswegen seien neue Lärmschutzmessungen notwendig geworden, argumentieren die Anlieger.

Verhandlung am Donnerstag, 27. Februar, 10 Uhr, Verwaltungsgericht Kassel, Raum 101.

Hessen Mobil sieht das anders: „Lärmmessungen spielen so gut wie keine Rolle bei der Bewertung zusätzlicher Lärmschutzmaßnahmen“, betont Hessen- Mobil-Sprecher Horst Sinemus. Die von der Behörde eingesetzte mathematische Berechnungsmethode, die auf Erfahrungswerten basiere, sei aussagekräftiger, weil dabei nicht Augenblickssituationen berücksichtigt würden. Auf die B 7 bei Vellmar angewendet, heiße dies: „Die Grenzwerte werden nicht überschritten.“ Dagegen würden durch befristete Messungen die Ergebnisse durch Verkehrsmenge und -zusammensetzung, Windverhältnisse und andere Faktoren „erheblich verändert“.

Auch ein im Laufe der Jahre möglicherweise gestiegenes Verkehrsaufkommen könne laut Sinemus kein Grund zum Handeln sein. Denn: „Von 2004 bis 2012 sind die Zahlen mit etwas mehr als 20 000 Fahrzeugen pro Tag konstant geblieben.“ Und: Für das Thema Tempolimit sei Hessen Mobil nicht zuständig, sondern die Verkehrsbehörde.

Von Stefan Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.