Burkhard Kelb aus Baunatal ist Weltmeister im Tai Chi

+
Tägliches Training: Burkhard Kelb übt die vielfältigen Formen auf einem Platz in der Nähe seines Hauses.

Baunatal. „Dieser Sport hat mein Leben verändert“, sagt Burkhard Kelb. Seit zweieinhalb Jahren betreibt der Baunataler Tai Chi - und ist seitdem gelassener, ruhiger und optimistischer. Noch dazu ist er erfolgreich: Vor wenigen Wochen hat er bei der Weltmeisterschaft in Taiwan gleich drei Goldmedaillen gewonnen.

„Beim Tai Chi reduziert man die Geschwindigkeit. Das lässt sich auch auf den Alltag übertragen“

Für fernöstlichen Sport interessiert sich Burkhard Kelb schon lange. Nach einer zehnjährigen Fußballkarriere beim KSV Baunatal entdeckte er durch Zufall die Kampfkunst HapKiDo. 15 Jahre lang trainierte er in Kassel bei einem koreanischen Großmeister, dann betrieb er sogar selbst zusammen mit Freunden eine Kampfkunstschule. Aus gesundheitlichen Gründen musste er jedoch zeitweise mit dem Sport aufhören.

Von Pamela de Filippo

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.