Das Ehepaar Maria und Heinz Kienitz aus Großenritte feiert heute Eiserne Hochzeit

Butter für die Eheringe

Seit 65 Jahren verheiratet: Maria (86) und Heinz (84) Kienitz feiern heute Eiserne Hochzeit. An ihre kirchliche Trauung können sich beide noch gut erinnern. Foto: Ziemann

Baunatal. „Wir haben uns gut gefallen und sind dann ziemlich schnell zusammen gekommen“, erzählt Heinz Kienitz in einfachen Worten, wie er seine Maria vor über 65 Jahren kennen gelernt hat. „Am besten hat mir damals ihr langes Haar und ihre schlanke Figur gefallen.“

Bald darauf folgte die Verlobung und ein halbes Jahr später, am 16. Mai 1948, die kirchliche Hochzeit in Ostprignitz. „Wir haben Kartoffeln gegen ein Brautkleid und Butter gegen die Eheringe getauscht“, erinnert sich Maria Kienitz und schaut auf ihren Ring, den sie auch heute noch am Finger trägt. Seitdem ist viel Zeit vergangen, und das Paar blickt auf zahlreiche Höhen und Tiefen zurück.

Unterschlupf gefunden

Schwierige Tage erlebten die beiden vier Jahre nach der Geburt ihrer ersten von zwei Töchtern: Aus ihrer gemeinsamen Wohnung in Demerthin flüchtete Heinz ohne seine Frau über Nacht nach Rengershausen. „Ein Freund hatte mir damals gesagt, dass ich abhauen soll, weil ich ausspioniert wurde“, erinnert sich der gebürtige Berliner. In Rengershausen fand er dann Zuflucht bei einer Familie, die ihm ein möbliertes Zimmer zur Verfügung stellte.

Zwei lange Jahre vergingen, bis Maria mit Tochter Doris hinterher reisen konnte. Kurz darauf bekam das Paar die zweite Tochter Regina. „Langsam wurde es dann ein wenig eng in nur einem Zimmer“, erzählt Maria Kienitz, die früher leidenschaftlich gern Canasta spielte.

Heinz fand bald eine Anstellung beim Werkschutzvon VW in Baunatal, wo er 31 Jahre arbeitete. Seine Frau hielt das Haus in Schuss, strickte und nähte und kümmerte sich um die Kinder.

„Ab dann ging es bergauf“, sagt der frühere Hobby-Handwerker. Die Familie fand bald eine größere Wohnung mit Garten in Altenbauna, in der sie dann 30 Jahre lebte. Heute wohnt das Ehepaar zusammen mit Tochter Regina und einem von insgesamt vier Enkeln in einem Haus in Großenritte. Mittlerweile hat sich die Familie um zwei Urenkel vergrößert.

„Alle halten zusammen und unterstützten sich gegenseitig wo sie können.“, sagt Maria Kienitz. „Früher waren wir für unsere Kinder da, heute sind die Kinder für uns da.“

Gefeiert werden die 65 Ehejahre im kleinen Kreis mit den engsten Verwandten im Wintergarten des Hauses.

Von Theresa Ziemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.