Als Praktikant im eigenen Unternehmen

Nordhesse war als Undercover-Boss für RTL im eigenen Unternehmen 

+
Praktikum in der eigenen Firma: Carsten Eisele macht bei der RTL-Sendung "Undercover Boss" mit.

Baunatal. Er kennt jede Filiale und jedes Produkt. Doch wie der Arbeitsalltag in einer seiner 165 Zoohandlungen aussieht, wusste Carsten Eisele vom Baunataler Fachhandel Zoo & Co. bislang nur vom Hörensagen. Für das RTL-Fernsehformat „Undercover Boss“ schlüpfte er in die Rolle eines Praktikanten.

Dabei erlebte sein eigenes Unternehmen aus einer ganz anderen Perspektive. Eine Woche lang tauschte Eisele Anzug und Krawatte gegen die Arbeitskleidung der Markt-Mitarbeiter, packte in Filialen in ganz Deutschland tatkräftig mit an. Die Kollegen waren indes ahnungslos. Sie glaubten, die Fernsehproduktionsfirma drehe eine Dokumentation über einen Arbeitslosen, der im Bereich Zoofachhandel Fuß fassen will.

„Ich hatte natürlich Angst, dass ich erkannt werde“, sagt Eisele. Deshalb tarnte er sich mit Irokesenfrisur, Dreitagebart und Hornbrille, sein Alter Ego trug den Namen Markus Roth. Dennoch: Verkleidet habe er sich nie gefühlt. „Ich habe mich sogar recht gut mit meiner Rolle identifizieren können“, erzählt der Zoo & Co.-Chef.

Jeden Tag arbeitete Eisele in einem anderen Bereich. Manche lagen ihm, für andere musste er über seine Grenzen gehen. Zum Beispiel beim Säubern eines Rattenkäfigs. „Ich mag Nagetiere einfach nicht“, gibt der zweifache Familienvater zu. Dennoch kam er den Tieren bei seinem Einsatz sehr nah. 

An einem anderen Tag begleitete er eine Mitarbeiterin, die sich um die Pflege der Tiere kümmert, die im Zoofachhandel verkauft werden. Für viele Tätigkeiten, die in seinem Unternehmen anfallen, habe er nun mehr Verständnis. „Einiges ist zeitaufwendiger, als ich dachte“, sagt er.

Zudem habe er viel über seine Mitarbeiter gelernt: Nämlich, dass alle ihren Job mit Freude und Leidenschaft ausüben. „Wir haben ein tolles Team.“ Seit den Dreharbeiten sind einige Wochen vergangen, und inzwischen weiß jeder bei Zoo & Co., um wen es sich beim Praktikanten Markus Roth tatsächlich handelte.

Seinen Undercover-Einsatz habe ihm niemand übel genommen, sagt Eisele. Im Gegenteil: Die Resonanz sei durchweg positiv. Und auch der Chef selbst ist mit dem Experiment zufrieden. „Wer mal einen oder zwei Tage an der Basis mitarbeitet, begreift die Abläufe im Unternehmen viel besser.“ Carsten Eisele will den engen Kontakt zu seinen Mitarbeitern übrigens aufrecht erhalten: „Sie können mich jederzeit anrufen.“

Die Sendung mit Eisele als Praktikant im eigenen Unternehmen wird am kommenden Montag, 17. September, um 21.15 Uhr bei RTL ausgestrahlt.

Hintergrund

Als Manager an der Basis aktiv

Führungskräfte tauschen eine Woche lang ihr komfortables Büro gegen die harte Realität an der Basis: Das ist das Konzept der RTL-Doku-Serie „Undercover Boss“. Die erste Folge wurde 2011 gesendet. Seitdem haben 13 Chefs das Experiment gewagt – darunter Geschäftsführer eines Toilettenhäuschen-Herstellers, eines Fastfood-Unternehmens und einer Hotelkette. Die vergangene Staffel verfolgten durchschnittlich 5,51 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 17 Prozent. Seit dieser Woche zeigt RTL vier neue Folgen.

Zur Person

Carsten Eisele (36) ist im Wolfhager Land zuhause. Der Vater zweier Töchter besuchte die Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen und studierte an der Universität Kassel mit dem Abschluss Diplom-Ökonom. Seit 2004 ist er bei Sagaflor beziehungsweise Zoo & Co. tätig, inzwischen mit Prokura.

Von Pamela De Filippo

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.