Bürgermeisterwahl in Ahnatal: Stephan Hänes und Thomas Dittrich-Mohrmann schließen Kandidatur aus

Chefsessel? SPD-Duo winkt ab

Objekt der Begierde: Wer nach der Bürgermeisterwahl ins Ahnataler Rathaus in Weimar - auf unserem Foto das Gebäude direkt vor der Kirche - einzieht , wird am 9. November entschieden. Archivfoto: Brosche

Ahnatal. Während sich für die Bürgermeisterwahl in Vellmar am 25. Mai schon drei Kandidaten in Position gebracht haben, halten sich in Ahnatal mögliche Herausforderer des amtierenden Christdemokraten Michael Aufenanger (37) noch zurück. Dort wird am 9. November gewählt. Dieses Datum hatte die Gemeindevertretung im November 2013 festgelegt. Amtsantritt des neu gewählten Verwaltungschefs ist der 1. April 2015. Dann endet Aufenangers erste Amtszeit nach sechs Jahren.

Zwei Namen aus den Reihen der Sozialdemokraten, die im Vorfeld als Gegenkandidaten gehandelt wurden, sind jetzt aus dem Rennen. Denn die Vorstandsmitglieder Stephan Hänes und Thomas Dittrich-Mohrmann, die bisher als mögliche Bewerber angesehen wurden, stehen nicht zur Wahl. Beide schlossen in der jüngsten Jahreshauptversammlung der Ahnataler SPD eine Kandidatur aus.

Reizvolle Aufgabe

Sicher sei das Bürgermeisteramt in Ahnatal eine „reizvolle Aufgabe“, sagte Dittrich-Mohrmann gestern auf HNA-Anfrage. Aber als „Förderschullehrer in verantwortungsvoller Position sehe ich dort meine ganz persönliche Lebensperspektive“. Stephan Hänes war gestern bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Erst Europawahl

Aber, das machte der SPD-Vorstand deutlich: Um Alternativen zu Aufenanger sei der SPD nicht bange. Es gebe eine ganze Liste an möglichen Kandidaten, nun gelte es, sich in einer Kommission für einen zu entscheiden, hieß es seitens des Vorstands. Diese Entscheidung wird jedoch mindestens bis zur Europawahl am 25. Mai vertagt. Denn bis dahin solle erst einmal das inhaltliche politische Profil geschärft werden.

Der amtierende Bürgermeister Michael Aufenanger hatte kürzlich im HNA-Gespräch signalisiert, dass er für eine zweite Amtsperiode kandidieren will. Inzwischen haben auch die CDU-Fraktion und der Vorstand der Ahnataler CDU beschlossen, Aufenanger wieder zu nominieren. Die noch ausstehende notwendige Zustimmung der Mitgliederversammlung für die Entscheidung dürfte als sicher gelten. Archivfotos: nh KOMMENTAR

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.