Das Ehepaar Gisela und Alfred Orth feiert heute seine Diamantene Hochzeit

Im Chor zueinandergefunden

Glücklich: Noch heute erinnern sich die Eheleute Gisela und Alfred Orth aus Obervellmar gern an ihre Hochzeit vor 60 Jahren. Foto: Brandau

Vellmar. An ihre Hochzeit vor 60 Jahren können sich Gisela und Alfred Orth aus Vellmar noch sehr gut erinnern. Sie denken noch oft und gern daran, dass dieses große Ereignis eigentlich am 18. Januar 1951, dem Geburtstag der jungen Braut, stattfinden sollte. Doch an diesem Tag war das Standesamt geschlossen, und auch der Terminkalender des Pfarrers ließ es nicht zu, die Trauung an diesem Tag vorzunehmen. So wurde kurzerhand einen Tag früher geheiratet.

„Die Zeiten waren nicht gut, als wir uns im Kasseler Standesamt das Jawort gegeben haben“, sagt Alfred Orth, der als 16-Jähriger noch zur Wehrmacht eingezogen und in den letzten Kriegstagen schwer verwundet wurde.

Im November 1945 kam er über Umwege aus einem sowjetischen Lazarett zurück nach Kassel, wo er eine Schneiderlehre absolvierte. Seine große Leidenschaft war die Musik, und eigentlich wollte er Musiker werden. Doch die Kriegsereignisse machten diesen Wunsch zunichte.

Von seinem Lehrmeister erfuhr er, dass im Kasseler Zelterchor noch gute Stimmen gesucht würden, und er schloss sich dem berühmten Chor an. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich herausstellen sollte, denn seine spätere Frau war ebenfalls Mitglied des Chores. „Wir lernten uns kennen und lieben und verbrachten gemeinsam jede freie Minute“, erinnert sich Gisela Orth.

Im April 1950 fand die Verlobung statt, und am 17. Januar des folgenden Jahres wurde geheiratet. „Nicht ganz ohne Eile, denn Nachwuchs hatte sich bereits angekündigt“, erklärt Alfred Orth. Den Anzug nähte er sich selbst aus Stoff, den er nur über Beziehungen bekommen konnte. Schließlich gab es Zuteilungen nur über Bezugsscheine.

Nach der Trauung in der Privatwohnung des Pfarrers wurde in einer kleinen Dachgeschosswohnung im Elternhaus im bescheidenen Rahmen gefeiert. Geschenke gab es auch, allerdings nur Gegenstände, die der junge Haushalt auch benötigte. So erinnert sich Alfred Orth noch daran, dass unter anderem ein Wassereimer geschenkt wurde.

Die Eheleute bekamen fünf Kinder, und Alfred Orth wurde Bahnpostfahrer bei der Bundespost. Ende der 1980er-Jahre zog das Paar nach Vellmar, wo es sich seitdem zu Hause fühlt.

Heute wollen Gisela und Alfred Orth im Kreise ihrer fünf Kinder, neun Enkelkinder und eines Urenkels ihre Diamantene Hochzeit feiern und noch einmal auf die sechs gemeinsamen Jahrzehnte zurückblicken.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.