Chroma-Musikschüler demonstrierten ihr Können auf der Gitarre bei einem Konzert

Gekonnt: Mit „What Do You Want From Me“ begeisterten Jonathan Schmid (von links), Musiklehrer Jörg Schmidt, Valentin Schmid, Sängerin Geraldine Klaus und Jakob Stolzenburg die mehr als 100 Besucher des Konzertes. Selbstsicher und kein bisschen aufgeregt war die achtjährige Michele Quambusch (kleines Bild) bei ihrem ersten Auftritt mit der Gitarre. Fotos: Brandau

Vellmar. Die Besucher des Schülerkonzertes hatten schon längst ihre Plätze in der Aula der Vellmarer AhnatalSchule eingenommen, da musste Jörg Schmidt noch vielen kleinen Akteuren ihr Instrument stimmen.

Geduldig und diszipliniert

Geduldig und diszipliniert warteten sie, damit ihre Gitarren beim anschließenden Konzert keine Misstöne produzierten. Schließlich hatten sie fleißig geübt und wollten beim Schülerkonzert ihr Können unter Beweis stellen.

Zu Beginn der gut besuchten Veranstaltung betraten die sechsjährigen Zwillinge Isabelle und Laeticia Keil die Bühne. Ihre Gitarren waren fast so groß wie sie selbst, und ihre Hände konnten den Gitarrenhals gerade so halten. Die Geschwister bekommen erst seit Ostern Unterricht bei Chroma, der Vellmarer Schule für Musik und Tanz. Dafür machten sie ihre Sache sehr gut, und der Applaus war ihnen sicher.

Als größere Gruppe trat der Gitarrenkurs der Grundschule Obervellmar auf. Fünfzehn junge Leute spielten gemeinsam mit Musiklehrer Jörg Schmidt die Stücke „Dracula Rock“ und „Ich liebe den Frühling“. Dabei konnten die Teilnehmer der beiden Kurse, die getrennt voneinander dienstags und mittwochs unterrichtet werden, noch nie zusammen üben.

Allmählich steigerte sich das Niveau, und es standen Walzermelodien auf dem Programm, die von Hannes Dietrich, Jonathan Schmid, Luisa Martz, Irmela Vogt und Niklas Schürholz dargeboten wurden. Letzterer zeigte sein Können mit dem Solostück „Spanische Romanze“. Gekonnt griff der talentierte 17-Jährige in die Saiten und begeisterte das Publikum, das sich mit einem Riesenapplaus bedankte.

Vielfältige Stücke

Dann folgte ein Stilwechsel. Hannes Koch und Felix Priester gefielen mit „Tage wie diese“, von den Toten Hosen. Bei „Tempus Fugit“ von David Guetta stand Geraldine Klaus mit ihrem gefühlvollen Gesang und ihrer klaren Stimme ebenso im Rampenlicht wie bei weiteren Stücken des immer anspruchsvoller werdenden Konzertes.

Herzlichen Applaus gab es für die Etüde in a-Moll. Hochkonzentriert und geradezu virtuos ging Hannes Dietrich dabei mit seiner Gitarre um. Mit der Ballade „Samba Pa Ti“ von Carlos Santana rundeten Tom Artner und Raphael Sostmann das Leistungsniveau nach oben ab.

Gegen Ende des gut 90-minütigen Konzertes, bei dem Musikpädagoge Jörg Schmidt alle Hände voll mit Umbauarbeiten zu tun hatte, gab es mit den Titeln „What Do You Want From Me“, „When I Come Around“ und „Nothing Else Matters“ die Kür, bei der die Nachwuchsmusiker lautstark und gekonnt aufspielten.

Und wie hat den Besuchern das Schülerkonzert gefallen? Mit einem Satz brachte es die siebenjährige Maja Friedrich auf den Punkt: „Es war einfach toll“.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.