Das Business-Outfit für die Frau: schlicht und stilsicher

+
Feminin aber nicht zu sexy – so soll das Business-Outfit für die Frau sein.

Eine offizielle Kleiderordnung gibt es heutzutage bei fast keinem Arbeitgeber mehr – dennoch gelten stillschweigende Übereinkünfte, wie die Garderobe in einem Unternehmen auszusehen hat. Lesen Sie hier, mit welchen Business-Outfit Sie als Frau Ihren Chef überzeugen und bei Kunden punkten.

Entscheidend für den Dresscode im Büro ist immer, in welcher Branche, in welchem Unternehmen und in welcher Position Sie arbeiten. In einem klassisch-konservativen Beruf haben Sie weniger modische Freiheiten als in kreativen Jobs. Achten Sie bereits bei Ihrem Vorstellungsgespräch darauf, was Ihre künftigen Kolleginnen im Job tragen – so können Sie sich dem Dresscode anpassen. Grundsätzlich gilt: Je höher die Position ist, desto dunkler werden die Farben.

Führen Sie sich immer vor Augen: Mit Ihrem Business-Outfit repräsentieren Sie das Unternehmen nach außen – dementsprechend sollte auch Ihr Auftreten und die Kleidung gewählt sein.

Feminine Business-Outfits erlaubt

Für Männer ist ein Anzug Pflicht. Frauen haben beim Business-Outfit mehr Möglichkeiten. Werden Sie nicht zur Kopie Ihrer männlichen Kollegen. Zeigen Sie, dass Sie eine Frau sind – aber mit Stil. Statt der schwarzen Einheitsuniform tragen Sie zum Beispiel einen figurbetonten sandfarbenen oder hellgrauen Anzug. Die Bluse ersetzen Sie durch ein edles Chiffon- oder Seidentop. Super im Sommer sind auch Kleider mit einem dezenten Print. Mit ihnen machen Sie immer eine gute Figur und sind angenehm luftig angezogen.

Der Damen-Blazer als Basic

Als Klassiker im Büro gilt der Damen-Blazer. Er wertet jedes Business-Outfit auf. Sportlich-chic und zugleich elegant wirkt es, wenn Sie zum Blazer einen schmalen Bleistiftrock oder ein Etuikleid tragen. Je nach Branche können Sie das Jackett auch zu einer dunklen Jeans kombinieren. Blusen in Pastelltönen und Pumps mit moderatem Absatz runden Ihr Business-Outfit ab.

Legen Sie beim Kauf des Blazers Wert auf Qualität. Entscheiden Sie sich am besten für ein Modell aus feinen, unifarbigen Materialien. Es sollte weder zu bunt noch gemustert sein. Das lenkt von Ihrer Kompetenz ab. Nadelstreifen gehen dagegen immer. Sie stehen für Geradlinigkeit. Mit individuellen Schnitten zum Beispiel ohne Revers unterstreichen Sie Ihre Persönlichkeit.

Knigge-Regeln für das Business-Outfit

Auch wenn Sie die Wahl zwischen vielen Business-Outfits haben, übertreiben Sie es nicht. Halten Sie sich an die Knigge-Regeln, dann sind Sie auf der sicheren Seite:

  • Absolutes Tabu sind Shirts mit Spagettiträger, bauchfreie Oberteile sowie Hotpants und Miniröcke. Röcke und Kleider sollten kurz über dem Knie enden, noch besser das Knie bedecken.
  • Geizen Sie beim Business-Outfit mit Ihren Reizen. Am Schreibtisch gilt: Unterwäsche bleibt immer unsichtbar – auch unter einer weißen Hose.
  • Entscheiden Sie sich am besten für geschlossene Schuhe. Sandalen und Flip-Flops gehören in die Freizeit. Eine luftige Variante für heiße Temperaturen sind Peeptoes. Sie lassen die Zehen frei und sehen trotzdem komplett aus.
  • In Jobs mit klassischem Dresscode kommen Sie auch bei 30 Grad nicht um eine Strumpfhose herum.
  • Lassen Sie alles weg, das von Ihrer Kompetenz ablenken könnte. Das bedeutet: kein auffälliges Parfüm oder Make-up und nur dezenten Schmuck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.