Nachtrag zum Haushalt verabschiedet

Defizit sinkt nur geringfügig

Anne

Fuldatal. Von einem ausgeglichenen Haushalt ist die Gemeinde Fuldatal weit entfernt. Mit einem ersten Nachtrag, den Bürgermeisterin Anne Werderich (FDP) kürzlich in der Sitzung der Gemeindevertretung im Entwurf vorstellte, verringert sich der Fehlbedarf aber um 95 000 Euro auf jetzt 1,78 Millionen Euro.

Die ursprünglich kalkulierten Einnahmen stiegen stärker als die Ausgaben. Bei Ersteren schlagen laut Bürgermeisterin zum Beispiel höhere Schlüsselzuweisungen zu Buche (plus 212 600 Euro). Außerdem gab es 25 000 Euro vom Land für die Kindergärten. 120 000 Euro flossen in die Kasse der Gemeinde durch Grundstücksverkäufe auf dem Hasenstock. Dadurch verringert sich der für 2012 kalkulierte Ablösebetrag an die Entwicklungsgesellschaft DSK entsprechend.

Geld für Rathaussanierung

Aber auch bei den Ausgaben weist der Nachtrag Veränderungen aus. So mussten laut Bürgermeisterin 142 500 Euro für den ersten Bauabschnitt der Rathaussanierung in den Haushalt eingestellt werden. Außerdem wurde die erste Rate in Höhe von 27 500 Euro an die evangelische Kirche Ihringshausen fällig. Damit löst die Gemeinde ein Nutzungsrecht der Kirche im Haus Schulstraße 1 ab, das wegen Asbestbelastung geschlossen werden musste.

Die Gemeinde behalte das Ziel der Konsolidierung im Auge und wolle den Fehlbedarf weiter reduzieren, betonte Werderich. Trotz aller Schwierigkeiten. Aktuell mussten allein 779 000 Euro im Haushalt umgeschichtet werden. Dieses Geld wird für die Sanierung der schadstoffbelasteten Sporthalle Rothwesten benötigt. (mic) Archivfoto: Koch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.