Unfallopfer aus Fuldabrück bekam Besuch in Bad Wildunger Reha-Klinik 

Viel Besuch für Dennis: vorn von links Anika und Jan Büntig, Maskottchen Henner, Dennis Mager, Dorian Mager und Lucia Guthardt. (Hinten von links) Meike Bauer, Fabian Fischer (Leiter Jugendfeuerwehr Fuldabrück), Keltoum Mager, Klassenkamerad Dominik Stolberg, Hans Stäbe, Herbert Mager, Susanne Siebert, Sandra Guthardt, Handballtrainer Michael Opfermann, Mirco Guthardt und Monice Steuerwald. Foto: Büntig

Bad Wildungen / Fuldabrück. Mit so vielen Besuchern hatte Dennis Mager nicht gerechnet, als ihn seine Mutter in die Gartenanlage des Reha-Zentrums in Reinhardshagen begleitete.

Dort wartete unter anderem Sandra Guthardt, die in den vergangenen Monaten mit viel Engagement Aktionen zugunsten von Dennis initiiert hatte. Vor einem Jahr war der 14-Jährige schwer verunglückt.

Den Scheck über 10 200 Euro durfte Maskottchen Henner der MT Melsungen überreichen. Er nutzte die Gelegenheit, Dennis zu den Spielen der Melsunger Handballer einzuladen. Das signierte Trikot der MT blieb nicht das einzige, auch von den Spielern signierte Trikots des KSV Hessen Kassel und der Huskies wurden ihm überreicht.

Nach Bad Wildungen angereist waren neben Dennis’ Familie auch Familie Guthardt, die Helferinnen der Sammelaktionen sowie Fuldabrücker Freunde aus Handballverein und Jugendfeuerwehr.

Sandra Guthardt macht nun erst einmal Pause. „Es war eine schöne, aber auch sehr anstrengende Zeit und mit manchen Rückschlägen verbunden“, erzählt sie. Die Rückendeckung von Subvenio e. V. – einem gemeinnützigen Verein, der bundesweit Unfallopfern hilft und sich aus Beiträgen und Spenden finanziert – sowie Presseberichte in der HNA hätten das Spendensammeln erleichtert.

Der 14-jährige Dennis, dessen folgenschwerer Badeunfall sich am 6. Juni jährte, weiß das vielfältige Engagement zu schätzen und dankt ebenso wie seine Eltern den vielen Menschen, die hinter den Spenden stehen – ganz aktuell auch der Familie Hofmann von den Edeka-Märkten in Fuldabrück für ihre jüngste Spendenaktion.

Dennis kennt die finanzielle Situation seiner Familie. Und er weiß, dass sein Elternhaus umgebaut werden muss, damit er weiter dort leben kann.

Dennis ist in den Monaten seit seinem Unfall erwachsener geworden, das Kindliche scheint verschwunden. Er weiß seine Situation einzuschätzen, mit Kampfgeist und Lebensmut geht er souverän mit seiner Lebenssituation um.

Über den Reha-Rollstuhl ist der Querschnittsgelähmte sehr dankbar. Denn er ermöglicht ihm neben der Fortbewegung auch die Bedienung des Computers, außerdem kann Dennis von ihm aus per Infrarot Türen öffnen sowie Lampen und Fernseher bedienen. „Mein eigener Rollstuhl ist bestellt, er wird genau wie das Bett so gut wie möglich auf meine persönlichen Bedürfnisse angepasst“, erklärt der 14-Jährige. Er wünscht sich, bald zu seiner Familie heimkehren zu dürfen. Ein erster Schritt dazu war ein Wochenendbesuch zu Hause.

Und Dennis hofft – für viele Altersgenossen schwer nachvollziehbar –, bald wieder in die Schule zu dürfen. Im neuen Schuljahr darf er wieder die Gesamtschule Guxhagen besuchen, wo er vor dem Unfall am Unterricht teilnahm. „Man kann sich wirklich nicht vorstellen, wie schnell es langweilig wird, wenn alles Gewohnte auf einmal wegfällt“, sagt der 14-Jährige. Spenden: Subvenio e. V., Stichwort Dennis Mager, Raiffeisenbank Baunatal, BLZ: 52 064 156, Konto 64 93 33.

Spiel gegen Leverkusen

Die Mannschaft der Alten Herren des OSC Vellmar veranstaltet am heutigen Samstag, 18. Juni, um 16 Uhr ein Benefizspiel für Dennis. Sie spielt gegen die Traditionsmannschaft von Bayer 04 Leverkusen. Das Spiel kostet keinen Eintritt. Stattdessen bittet der Verein um Spenden für den 14-Jährigen.

Von Sabine Büntig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.