Jule Eckert-Hetzel darf bei der Fußball-WM als Fahnenmädchen im Halbfinale in Frankfurt auflaufen

„Deutschland wird Weltmeister“

Ein Traum wird wahr: Jule (12) gewann beim Radiosender hr3 die Teilnahme als Fahnenmädchen bei der Frauen-WM. Schon immer hatte sie sich gewünscht, bei einem Fußballspiel in einem Stadion einzulaufen. Foto: Bassing

Söhrewald. Der 13. Juli wird für Jule Eckert-Hetzel (12) ein unvergesslicher Tag werden: Sie darf beim Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen als Fahnenmädchen dabei sein. Die Schülerin aus Söhrewald wurde aus mehreren Bewerbern beim Radiosender hr3 ausgelost. Der Sender hatte Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren gesucht, die bei der Frauen-WM vor Tausenden Zuschauern vor Spielbeginn die Flagge der FIFA aufs Feld tragen.

„Mein Papa hat die Bewerbung mit mir geschrieben“, erzählt Jule. Morgens hatte er sie weggeschickt, und schon mittags kam der Anruf vom Radiosender. „Jule war da noch in der Schule“, berichtet Mama Annette. Ein Moderator der Sendung wollte die 12-Jährige persönlich sprechen. Da der Schulbus dann auch noch Verspätung hatte, fuhr Jules Papa Jörg los, um sie von der Bushaltestelle abzuholen.

„Als ich dann heimkam, hat mir Mama direkt den Hörer hingehalten“, sagt Jule. Zuerst habe der Moderator gefragt, ob sie Fußball möge und welche Mannschaft beziehungsweise welchen Spieler sie gern mag. „Ich habe gesagt, ich mag Schalke 04 und bin Fan von Manuel Neuer, und dann hat er mir gesagt, dass ich bei der WM dabei bin“, erzählt Jule und strahlt. „Man hat sie den ganzen Tag nur noch mit einem Dauergrinsen gesehen“, berichtet Mama Annette. Die Familie sei sehr stolz auf die Schülerin. Es sei schon eine besondere Ehre, bei der WM im eigenen Land dabei zu sein.

Große Ehre für Jule

Natürlich werden die Eckert-Hetzels auch alle Fußballspiele der Frauen verfolgen. „Bei der WM und EM schauen wir immer zusammen die Spiele“, erzählt Jule. Dann werden auch Fahnen und Girlanden in Deutschland-Farben im Garten aufgehängt, und Nachbarn und Verwandtschaft kommen, um die Spiele gemeinsam zu sehen.

Beim Halbfinal-Spiel, bei dem Jule dabei ist, möchte zumindest ihr Papa mit ihrer Schwester Nele und ihrem Onkel im Stadion dabei sein. „Wir versuchen auf jeden Fall, noch Karten zu bekommen“, sagt Papa Jörg.

Ihre Mama plant einen Fußball-Abend vor dem heimischen Fernseher mit Freunden und Familie.

„Ich habe gesagt, ich mag Schalke 04 und bin Fan von Manuel Neuer, und dann hat er mir gesagt, dass ich bei der WM dabei bin.“

Jule (12)

„Aufgeregt bin ich jetzt schon ein bisschen“, verrät Jule. Wie alles beim Spiel ablaufe, weiß sie aber noch nicht. Genauere Informationen bekomme sie erst noch von der FIFA. „Aber ich muss mindestens fünf Stunden vor Spielbeginn im Stadion sein.“ Dann wird geprobt, und alle Kinder, die mitlaufen, bekommen ihre Trikots, Hosen, Schuhe und Socken.

Jules größter Wunsch ist es, dass die deutschen Damen im Halbfinale spielen. „Die Mannschaft ist wirklich sehr gut.“ Bis zum 13. Juli will die Schülerin jetzt noch alle Namen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft lernen. „Da weiß ich leider nicht alle.“ Aber eines weiß sie genau: „Deutschland wird Weltmeister!“

Von Jessica Bassing

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.