Auch Harvester im Einsatz

Fällarbeiten: B251 ab Kreuzung Rasenallee tagsüber dicht

Kein Durchkommen: Zum Teil liegen die Bäume quer über der Fahrbahn, wie hier, etwa 300 Meter von der Kreuzung Rasenallee / Wolfhager Straße entfernt. Mit Motorsägen werden die Stämme zerteilt und dann von der Holzrückmaschine am Straßenrand gestapelt. Fotos: Schilling

Kreis Kassel. Montagmorgen fiel im dichten Schneetreiben der Startschuss für die Baumfällarbeiten entlang des rund vier Kilometer langen Teilstücks der B251.

Betroffen ist die Strecke zwischen der Ampelkreuzung Rasenallee/Wolfhager Straße und dem Gasthaus Ahnetal. Mit schwerem Gerät und über zehn Mitarbeitern waren der Landesbetrieb Hessen-Forst, der die Arbeiten ausführt, und ein von ihm beauftragtes Unternehmen aus Willingen, das auf solche Arbeiten spezialisiert ist, gestern an der Strecke im Einsatz.

Sperrung von 8 bis 16.30 Uhr

Bis etwa 10. März wird dieser Straßenabschnitt jeweils von 8 bis 16.30 Uhr voll gesperrt sein, nur die Buslinie 110 darf durch. Schon am Wochenende waren Arbeiten rund um die Ampelkreuzung Rasenallee erledigt worden.

Im Einsatz ist unter anderem ein Fällbagger, der die Stämme mit einer „Art überdimensionierter Gartenschere“ abkneift und die Bäume zur Weiterbearbeitung zurechtlegt, erläuterte gestern Rainer Weishaar von Hessen-Forst.

Eigenkonstruktion: Dieser Fällbagger kann Baumstämme mit einem Durchmesser von bis zu 65 Zentimetern durchschneiden.

Gearbeitet wird auch mit einem Harvester. Der kann mit seinem Teleskop-Kran Bäume in einer Entfernung von zehn Metern erreichen. Über das Herzstück des Holzvollernters, das sogenannte Aggregat, lässt sich zum Beispiel steuern, in welche Richtung der gefällte Stamm fallen soll.

Zwischen 600 und 800 größere Bäume sollen laut Hessen-Forst bis zum 10. März entlang der Bundesstraße entfernt werden. Direkt an der Straße sollen lediglich Sträucher und kleine Bäumen stehen bleiben. Dann erst folgen nach hinten immer größer werdende Bäume. Durch das Auslichten werden zudem die bleibenden Bäume stabilisiert.

Kalt erwischt wurden gestern angesichts der winterlichen Straßenverhältnisse viele Lkw, die wegen der durch die Holzarbeiten gesperrten Bundesstraße die Umleitung über Ehlen, das Hohe Gras und den Herkules nehmen mussten. Nach Auskunft von Polizeisprecher Torsten Werner kam es dabei zu erheblichen Behinderungen durch quer stehende Brummis. Das sei aber angesichts des Schneeregens gestern bei allen Steigungs- und Gefällstrecken rund um Kassel der Fall gewesen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.