Die hohe Kunst, wie Sie Ihre Mitarbeiter motivieren

+
Ihre Mitarbeiter motivieren Sie, indem Sie diese nicht nur kritisieren, sondern auch für Erfolge loben.

Nette Kollegen, ein moderner Arbeitsplatz und eine zufriedenstellende Aufgabe tragen erheblich dazu bei, dass sich ein Mitarbeiter in seinem Büro wohlfühlt. Wenn das der Fall ist, arbeitet er besser als ein unzufriedener Kollege. Informieren Sie sich hier, wie Sie Ihre Mitarbeiter motivieren.

Auf die Work-Life-Balance kommt es an

Abends eine E-Mail an den Geschäftspartner schreiben oder im Urlaub den Anruf vom Chef beantworten – bei vielen Deutschen verschwimmt die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben. Laut einer Studie des Forsa-Instituts ist über die Hälfte der Deutschen auch nach Feierabend oder im Urlaub für Kollegen und Vorgesetzte erreichbar.

So viel Einsatzbereitschaft ist zwar für das Unternehmen förderlich, für den Betroffenen jedoch alles andere als gesund. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter langfristig motivieren wollen, lassen Sie ihnen genügend Freizeit. Versuchen Sie, die Arbeit so zu verteilen, dass niemand täglich Überstunden machen muss. Achten Sie darauf, dass Ihre Mitarbeiter im Urlaub abschalten. Diensthandy und -laptop fliegen nicht mit in die Karibik, sondern bleiben im Büro.

Setzen Sie Ziele, die Ihre Mitarbeiter motivieren

Genauso wichtig wie der Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit sind klare Ziele. Nur wenn Ihre Mitarbeiter wissen, was Sie von ihnen erwarten, können sie Ihren Wünschen auch entsprechen. Vergeben Sie die Aufgaben so, dass sich alle im Team herausgefordert fühlen. Es ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen, wer überfordert und wer unterfordert ist. Klären Sie deshalb in regelmäßigen Einzelgesprächen mit Ihren Mitarbeitern, wie das Projekt läuft und wo Probleme bestehen.

Wenn Ihr Team ein Projekt erfolgreich abgeschlossen hat, dann denken Sie als Vorgesetzter daran, alle Verantwortlichen zu loben. Verteilen Sie positives Feedback genauso selbstverständlich, wie Sie Ihre Mitarbeiter kritisieren. Loben Sie jedoch nur, wenn Sie es ernst meinen. Ein Standard-Lob ist genauso demotivierend wie fehlende Anerkennung.

Informieren Sie das ganze Team

Verteilen Sie Lob und Informationen gleichwertig unter Ihren Mitarbeitern. Um alle gleichzeitig über neue Erkenntnisse und Entwicklungen zu informieren, berufen Sie am besten eine Konferenz ein. So vermeiden Sie zum einen, dass jemand übergangen wird. Zum anderen kann hinterher keiner behaupten, er sei nicht informiert worden.

Wenn Sie Ihr Team immer auf dem neuesten Wissensstand halten, erledigen Ihre Mitarbeiter Aufgaben selbstständiger und eigenverantwortlicher. Alle denken und planen mit, weil sie wissen, wohin die Reise geht. Mit Sicherheit haben Sie kompetente und zuverlässige Leute eingestellt – vertrauen Sie ihnen.

Herausforderungen schaffen, Lob angemessen verteilen, Informationen richtig kommunizieren – als Vorgesetzter benötigen Sie Fähigkeiten, die über Ihre fachliche Kompetenz hinausgehen. Die meisten wachsen in ihre neue Rolle mit der Zeit hinein. Um Konflikte zu vermeiden, beschäftigen Sie sich so früh wie möglich damit, wie Sie Ihre Mitarbeiter motivieren und an Ihr Unternehmen binden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.