Eltern organisieren ehrenamtlich die Mittagsverpflegung im Kindergarten Martinhagen

„Die Kinder essen viel besser“

Das schmeckt: Julius (von vorn links), Lilly, Emily, Emily, André und Joana freuen sich über den leckeren Hackbraten mit Kartoffeln, den es zum Mittagessen gibt. Ingrid Lötzerich (vorn rechts) und Heidi Dippel helfen beim Austeilen des Essens. Fotos: Bassing

Schauenburg. Spaghetti, Hähnchenfleisch, Kartoffelpuffer und Salat: Die Kinder im Kindergarten Panama in Martinhagen bekommen jeden Mittag ein abwechslungsreiches Mittagessen.

Üblicherweise wird die Mittagsverpflegung in kommunalen Einrichtungen von einem Förderverein oder der Gemeinde organisiert – in Martinhagen kümmern sich die Eltern selbst um die Verpflegung der Kleinen.

Nach dem Essen, Zähne putzen nicht vergessen: André, Lilly, Joana und Emily im Bad des Kindergartens.

Seit 1. August ist der Kindergarten in Martinhagen ein Ganztagskindergarten. „Bedingung dafür war, dass die Eltern in Sachen Mittagsverpflegung mithelfen“, erklärt Ingrid Lötzerich. Sie hatte sofort ihre Hilfe zugesagt. Jetzt organisiert sie die Mittagsverpflegung, bestellt das Essen, macht die Abrechnung und teilt mittags auch das Essen mit aus.

Ab 1. September nehmen 14 von 25 Kinder die Mittagsverpflegung wahr. „Anfang August haben wir damit angefangen, damals waren es nur vier Kinder“, berichtet Kindergartenleiterin Heike Müller. Das Angebot werde sehr gut angenommen. „Die meisten Kinder essen auch viel besser als daheim“, sagt Lötzerich. „Da werden eben auch Sachen gegessen, die man zu Hause verwehren würde“, ergänzt Sandra Raschka. Sie hilft auch beim Verteilen des Essens mit.

Die Eltern machen das Verteilen des Mittagessens ehrenamtlich. „Hier helfen alle zusammen“, lobt Lötzerich die Zusammenarbeit im Kindergarten. „Es ist fast wie eine kleine Familie.“

Jeden Tag gibt es ein festes Menü, das die Kindergartenleiterin auswählt. Ein Mittagessen kostet 2,60 Euro. „Und die Menge ist immer sehr reichlich“, sagt Müller. Wenn ein Kind jeden Tag das Angebot wahrnimmt, beläuft sich die Rechnung auf 52 Euro pro Monat. Bei den Kindergärten in Schauenburg, bei denen die Gemeinde das Essen organisiert, kostet die monatliche Verpflegung 55 Euro.

Für die Eltern und Kinder in Martinhagen soll die Mittagsverpflegung unkompliziert und flexibel gestaltet werden. „Es geht zum Beispiel, dass ein Kind nur an drei Tagen zum Mittagessen kommt – dann werden auch nur die drei Tage bezahlt“, erklärt Lötzerich. Die Kinder, die zum Mittagessen bleiben, sind zwischen zwei und sechs Jahre alt.

„Wir bekommen mittags das Essen von Frisch Menü aus Baunatal in großen Töpfen angeliefert und haben extra Geräte, um das Essen warm zu halten“, berichtet die Kindergartenleiterin. Zwei Eltern sind mittags da und füllen das angelieferte Essen in Schüsseln. „Es soll ja auch schön für die Kinder aussehen“, sagt Raschka. Die Mütter bringen das Menü dann in den Gruppenraum und stellen alles auf die Tische. „Beim Essen sind wir aber nicht dabei“, sagt Lötzerich. Die Kindern sollten nicht durch anwesende Eltern abgelenkt sein.

Auf die Frage, ob es den Kinder schmeckt, hört man nur ein „Hmmmmh“, während die Kinder fleißig weitermampfen. „Was gibt’s denn heute zum Nachtisch?“, fragt Julius dann. Dieses Mal gibt es Äpfel. „Aber es gibt auch einmal Joghurt, Quark oder anderes Obst“, berichtet Lötzerich.

Von Jessica Bassing

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.