Alle Orte in der Übersicht

An diesen Standorten im Raum Kassel sollen weitere Windräder stehen

Kassel. Im Regionalplan Energie, der am Montag von der Regionalversammlung beschlossen werden soll, sind die Windstandorte für ganz Nordhessen festgelegt. Die Städtischen Werke halten sich an dort ausgewiesene Flächen, auch wenn der Plan erst Ende 2015 in Kraft treten wird. Das sind die Standorte:

Grafik

• Warpel, in der Söhre. 289 Hektar sind hier für Windkraft vorgesehen. Im nördlichen Teil (176 Hektar) haben die Werke bereits fünf Windräder errichtet. Neu im Regionalplan sind weitere Flächen im südlichen Teil (114 Hektar), die auch genutzt werden können. Die Bundeswehr hat ihre Bedenken wegen einer Hubschrauber-Nachttiefflugstrecke zurückgenommen, auch aus Naturschutzsicht gibt es keine gravierenden Einwände. Die Werke prüfen hier jetzt die Errichtung von mehreren Anlagen, die Zahl steht noch nicht fest.

• Großer Belgerkopf, im Stiftswald. 83 Hektar stehen zur Verfügung, aus Naturschutzsicht gibt es keine Probleme, es gibt aber Bürgerproteste gegen diesen Standort. Die Werke planen hier drei Rotoren.

• Bielstein, im Stiftswald. 103 Hektar. Wegen Bürgerprotesten und dem neuen Umzingelungsverbot wurde die Windvorrangfläche im Süden leicht (um fünf Hektar) reduziert. Im Norden wurde die Fläche wegen einer Nachttiefflugstrecke begrenzt. Das Schwarzstorch-Vorkommen wurde nicht bestätigt. Die Werke planen hier sechs Rotoren.

Fotos vom Aufbau der bestehenden Windräder

Riesen-Windräder der Söhre aus der Luft

• Rohrberg, südlich von Helsa. 70 Hektar. Das Projekt befindet sich bereits im Genehmigungsverfahren. Dabei muss auch das Vorkommen des Schwarzstorchs geklärt werden. Die Werke wollen hier fünf Anlagen errichten.

• Gemarkung „Moskau“ im Kaufunger Wald. 193 Hektar. Die Stadtwerke Union Nordhessen (SUN), an der auch die Kasseler Werke beteiligt sind, will hier Anlagen errichten. Aus Naturschutzsicht gibt es keine grundsätzlichen Bedenken. Ein Pachtvertrag mit Hessen-Forst besteht bereits. Zurzeit wird die Wirtschaftlichkeit des Projekts geprüft. SUN will 2015 die Genehmigung beantragen. 2017 könnte der Windpark in Betrieb genommen werden. Die Zahl der Rotoren steht noch nicht fest. (hog)

Lesen Sie dazu auch: Städtische Werke planen neue Riesen-Windräder in der Söhre.

Archivvideo vom Aufbau der Windräder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.