Vellmars SPD-Kandidat tritt zur Direktwahl am 25. Mai nicht wieder an – Gesundheitliche Gründe

Gesundheitliche Gründe: Bürgermeister Dirk Stochla (SPD) zieht die Notbremse

+
Antritt: Am 27. November 2002 übernahm Dirk Stochla (rechts) das Amt des Bürgermeisters. Hier legt er seinen Amtseid ab, links Gerald Herber, damals Erster Stadtrat.

Vellmar. Bürgermeister Dirk Stochla (SPD) zieht die Notbremse. Am Montag teilte der 41-Jährige offiziell mit, sich nicht der Direktwahl am 25. Mai zu stellen und damit für eine dritte Amtszeit als Bürgermeister nicht zur Verfügung zu stehen.

Diese Entscheidung habe er mit seiner Familie aus rein gesundheitlichen Gründen getroffen. Stochlas zweite Amtsperiode endet am 26. November. Bisher waren die Vellmarer Sozialdemokraten und auch die politischen Gegner von einer erneuten Kandidatur des Amtsinhabers ausgegangen. Mit seinem Rückzug gibt es derzeit keinen Bürgermeisterkandidaten für Vellmar. Ende März endet die Bewerbungsfrist. Sich gegen eine weitere Kandidatur zu entscheiden, sei für ihn „eine schwere Nummer gewesen“, sagte Stochla am Montag.

„Ich wollte es gerne 18 Jahre machen.“ Dies habe er sich seit seiner Wahl 2002 als Ziel gesetzt. Nach seiner Amtseinführung hatte er aber schon gesagt: „Ich weiß, dass ich ein schönes und zugleich schweres Amt übernehme.“ Heute räumt Stochla ein, dass er das Amt „wahrscheinlich zu sehr gelebt“ habe. Dass es ihm bei schwierigeren Rahmenbedingungen für die Stadt Vellmar persönlich schwer fiel, „manchmal den notwendigen emotionalen Abstand“ zu halten, „einen Gang runterzuschalten“.

 Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, „ich haue vor nichts ab“. An die Lösung von Problemen sei er „eher mit Spaß gegangen“ und „Anfeindungen gehören zum Job dazu“. Aber die politische Diskussion sei nur ein kleiner Teil des Gesamtgeschäfts eines Bürgermeisters, wie er es verstehe, nämlich jederzeit für jedermann ansprechbar zu sein, selbst wenn es ihm gesundheitlich nicht gut ging. Im November erlitt Stochla eine Herzattacke im Rathaus. Sechs Wochen dauerten Krankenhausaufenthalt und Reha. Er sei immer noch nicht ganz genesen.

Während jener Wochen habe er die Situation mit seiner Frau besprochen, aber noch Zeit bis zur Entscheidung gebraucht, „nicht dass ich sie nach vier Wochen bereue“. Er müsse aber auch an seine Gesundheit und an seine Familie denken. Zwei Wochen vor seiner Herzattacke sei er auf der Beerdigung seines Amtskollegen in der Partnerstadt Zell am See gewesen. Was hätten dessen Söhne davon, dass sich ihr Vater für seine Gemeinde geopfert habe, wie in den Grabreden zu hören gewesen war?, fragt Stochla. Jetzt also sein Rückzug. Einen Plan B habe er nicht. Klar sei aber, „dass ich ab Dezember arbeiten muss und werde“.

Von Michael Schräer

Zur Person

Dirk Stochla (41) wurde in Vellmar geboren, machte eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Vellmar, legte Fachabitur für Wirtschaft und Verwaltung ab und studierte anschließend mit Abschluss Diplom Verwaltungswirt. Seit 1991 ist Stochla bei der Stadt Vellmar. Mit der Wahl 2002 wurde er Bürgermeister der Ahnestadt, 2008 wurde der Sozialdemokrat für eine zweite Amtszeit gewählt. Stochla ist verheiratet und hat einen sechsjährigen Sohn. (mic)

Hintergund

Bereits nach einer Wahlperiode (sechs Jahre) haben Bürgermeister in Hessen Anspruch auf Ruhegehalt - und zwar zeitlich unbegrenzt und unabhängig von ihrem Lebensalter, also auch ohne Erreichen des Pensionsalters. Die Höhe der Pension nach fünf Jahren als Bürgermeister beträgt 35 Prozent der Bezüge. Vellmar Bürgermeister Dirk Stochla hat bereits zwei Wahlperioden (zwölf Jahre) hinter sich und erhält dem Vernehmen nach rund 40 Prozent der Bezüge.

Stochlas Grundgehalt nach Besoldungsgruppe B 3 (Kommunen unter 20 000 Einwohner) beträgt 6502,73 Euro brutto. Anspruch auf Rentenleistungen aus Tätigkeiten vor seiner Zeit als Vellmarer Bürgermeister hat der 41-jährige Sozialdemokrat Stochla nach Angaben von Kreissprecher Harald Kühlborn allerdings erst mit dem regulären Renteneintrittsalter, also in seinem Fall dem 67. Lebensjahr. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.