Investitionssumme absenken?

Dorferneuerung: Rentsch will Richtlinien überprüfen

Kreis Kassel. Bei den neuen Richtlinien zur Förderung der Dorf- und Regionalentwicklung ist das letzte Wort offenbar noch nicht gesprochen. In einem Gespräch habe Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) zugesichert, die umstrittene neu Mindestinvestitionssumme noch einmal zu prüfen.

Das sagte der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Frank Williges (Helsa) gegenüber der HNA.

Rentsch habe nicht ausgeschlossen, dass die Investitionssumme, die Bauherren für eine Unterstützung nachweisen müssen, wieder abgesenkt wird.

Wie berichtet, müssen private Hausbesitzer bis dato mindestens 3000 Euro in die Sanierung eines Hauses investieren, um an Fördergeld zu kommen. Nach den Plänen Rentschs sollen es künftig mindestens 10.000 Euro sein. (ket)

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.