Rund 150 gebrauchte Fahrräder standen in Helsa zum Verkauf

Drahtesel für die ganze Familie

Schickes Fahrrad: Klara testete ihren neuen rosa Drahtesel gleich mal. Hilfe bekam sie dabei von Papa Andre Riemann. Foto: Hartung

Helsa. Wie in einem Ameisenhaufen ging es gestern bei der 18. Fahrradbörse in Helsa zu. Zahlreiche Gäste wuselten umher, auf der Suche nach dem passenden Rad. Dabei wurde der Saal des Gasthauses „Zum König von Preußen“ zum Verkaufsraum und der Parkplatz zur Teststrecke.

Etwa 150 gebrauchte Fahrräder standen zum Verkauf bereit. Zusätzlich warteten sieben Rennräder und zahlreiche Spielfahrzeuge für Kinder, wie Mini-Traktoren, Bobbycars und Tretroller, auf einen neuen Besitzer. Außerdem gab es viel Zubehör, wie Kindersitze, Fahrradanhänger und Helme, zu kaufen.

„Wir bieten gute gebrauchte Räder für die ganze Familie“, sagte Michael Steisel vom Organisationsteam des Basars. Er ist auch Mitbegründer der Familiengruppe des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins Helsa, dem Veranstalter der Fahrradbörse. Vor allem die Kinderfahrräder sind heiß begehrt. Aber auch die großen Räder waren schnell ausgelesen. Die Organisatoren standen bei der Auswahl beratend zu Seite.

Bei den Jüngsten spiele vor allem die Farbe des Rades eine entscheidende Rolle, erläuterte Steisel. So auch bei Klara (4). Rosa sollte das Minirad sein. Mit der Hilfe von Papa Andre Riemann (34, Helsa) drehte die Vierjährige gleich mal ein paar Runden auf dem Parkplatz. Die nächste Helsaer Fahrradbörse gibts am 2. und 3. März 2013. (pth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.