Feuerwehren raten vom Betreten zugefrorener Teiche ab – Helfer brauchen sichere Unterlage wie zum Beispiel eine Leiter

Dünnes Eis: Bei Einbruch droht Lebensgefahr

Kreis Kassel. Auch wenn er kurzzeitig etwas schwächelte, und die Autofahrer klagen: Wir erleben gerade einen Bilderbuchwinter mit viel Schnee und zugefrorenen Teichen. Die Eisflächen allerdings, darauf weist die Feuerwehr hin, sollte man unbedingt meiden. „Die sicherste Variante ist: runter bleiben“, bringen es die Feuerwehren auf den Punkt. Wer sich nicht aufs Eis begibt, kann auch nicht einbrechen. Wer es dennoch nicht lassen kann, sollte einsame Ausflüge aufs Eis vermeiden, bei einem Unfall kann es sonst sein, dass niemand Hilfe holen kann.

Hilfe, so die Wehren, sollte sofort über die Notrufnummer 112 organisiert werden. Die Feuerwehren kümmern sich umgehend um die Rettung. Eingebrochene sollten versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man mit Ellenbogen oder Fäusten einen Weg zum Ufer freischlagen. Helfer müssen auf Eigensicherung achten. Wer sich zum Helfen aufs Eis begibt, sollte eine Unterlage (Leiter, Brett) verwenden und sich flach hinlegen, um das Gewicht zu verteilen.

Ideal sind laut Mitteilung Eislaufflächen wie am Naumburger Freizeitsee, eine Wiesenfläche, die jeweils zu Beginn des Winters flach geflutet wird. (swe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.