Hortkinder buken gemeinsam mit ihren Vätern Weihnachtsplätzchen

Duft von Vanille und Zimt

Ab in den Ofen: Erzieher Achim Mathusek mit einemBlech ausgestochener Plätzchen.

Vellmar. Ein Duft von Vanille, Zimt und Apfelsinen macht sich in den Räumen des Kinderhortes im Vellmarer Stadtteil Frommershausen breit und vermittelt einen Hauch von Weihnachten.

Kinder stechen Plätzchenteig aus und dekorieren ihn mit bunten Perlen oder Marmelade. Gleich daneben sitzen ihre Väter und helfen beim Ausrollen des vorbereiteten Teiges, der aus vier Kilogramm Mehl, zweieinhalb Kilogramm Zucker, 20 Eiern und zwei Kilogramm Puderzucker besteht.

„Dieses gemeinsame vorweihnachtliche Backen für Väter und Kinder bieten wir jetzt schon zum neunten Mal an“, erklärt Achim Mathusek, Erzieher der städtischen Einrichtung. Neben der klassischen Weihnachtsbäckerei wird mit Unterstützung der Väter auch Marmelade gekocht und ein Knusperhaus mit allerlei Süßigkeiten dekoriert.

„Ich finde es toll wenn mein Papa in den Hort kommt, um mir zu helfen“, sagt Jonte Gerlach. Der Achtjährige war bereits im vergangenen Jahr dabei und kann es kaum erwarten, dass die selbst gemachten Plätzchen den Backofen verlassen. Weil das sehr heiß und gefährlich ist, übernehmen die Erzieher diese Tätigkeit.

Verkauf auf dem Basar

„Erst wenn die Plätzchen abgekühlt sind, können wir probieren. Wenn sie gut sind, sollen sie am 6. Dezember bei einem vorweihnachtlichen Basar im Hort verkauft werden“, meint Mascha Grebe, die vor wenigen Tagen ihren achten Geburtstag feierte.

Ihr Papa ist auch da, doch der schaut nur interessiert zu, obwohl er zuhause immer mithilft, wie sie bestätigt. Mit ihrer Freundin habe sie bisher alles allein gemacht, doch jetzt müsse auch ihr Vater mitarbeiten, sagt sie. Zehn Kinder und acht Väter werkeln in der Weihnachtsbäckerei und Achim Mathusek schiebt ein Blech nach dem anderen in den Backofen.

Eifrig: Jette Reuter (von links), Vater Frank Reuter, Franziska Jung und Mascha Grebe stechen den vorbereiteten Plätzchenteig aus und verzieren ihn, damit er anschließend gebacken werden kann. Fotos: Brandau

„Ziel dieser Veranstaltung ist es, eine bessere Zusammenarbeit mit den Vätern im Hort zu fördern“, beschreibt Mathusek die Aktion. Es habe sich beim vorweihnachtlichen Backen der letzten Jahre gezeigt, dass das „aktive Tun mit den Kindern“ sowie der Austausch der Väter untereinander sehr gut angekomme. Und weil das so ist, solle es auch in Zukunft solche gemeinsame Aktionen geben.

Einer der Väter, die sich aktiv beteiligen, ist Frank Reuter. „Ich genieße es sehr mit meinen Kindern Plätzchen zu backen“, sagt der 47-Jährige, der viel Wert darauf legt, die Zeit mit ihnen zu verbringen. Außerdem sei das Plätzchenbacken ja der Einstieg in die wunderbare Weihnachtszeit.

Zum Abschluss gab es für Väter, Erzieher und Kinder noch ein gemeinsames Abendessen und für den Heimweg eine Tüte der selbst gebackenen Plätzchen.

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.