Die Freiwillige Feuerwehr Niestetal trainierte in einem Brandsimulationscontainer den Ernstfall

„Es ist dunkel und sehr heiß“

Heiße Übung: Die Brandschützer trainierten im Container unter anderem eine Rauchgasentzündung. Fotos: Hartung

niestetal. Dichter Nebel durchflutet den fast vollständig dunklen Raum. Man kann die eigene Hand vor Augen nicht erkennen. Plötzlich wird es hell. Ein greller Feuerball sucht sich seinen Weg an der Decke entlang.

Was hier klingt wie ein schreckliches Unglück, war zum Glück nur eine Übung in einem Brandsimulationscontainer. Die freiwillige Feuerwehr Niestetal hatte sich für das vergangene Wochenende diesen Container für die sogenannte Heißausbildung der Brandschützer organisiert.

Neben den Niestetaler Feuerwehrleuten sind auch ein paar Kollegen von der Niester Feuerwehr mit von der Partie. „Wir haben immer weniger Einsatzfahrten. Mit dem Container können Einsatzszenarien sehr real nachgestellt werden“, sagt Gemeindebrandinspektor Andreas Pflüger. Gerade für Atemschutzgeräteträger seien diese Übungen sehr wichtig, bemerkt er.

Ziel und Zweck ist es, unter anderem die Vorgehensweise, das richtige Verhalten und die richtige Handhabung mit der Ausrüstung unter Bedingungen, wie sie bei jedem Brandeinsatz vorkommen können, zu üben.

Während des Trainings sind die Brandschützer einer Temperatur von bis zu 650 Grad ausgesetzt. „Da ist es besonders wichtig, dass die Schutzkleidung richtig angelegt ist“, erklärt Pflüger. Neben normalen Bränden wird auch eine Rauchgasentzündung, ein sogenannter Flashover, nachgestellt. Felix Kraft und Benjamin Boßmann haben die Übung gerade hinter sich gebracht. Es sei sehr heiß, dunkel und körperlich wahnsinnig anstrengend, sagen die beiden Feuerwehrleute. Durch die Übungen im Container haben die Brandschützer viel gelernt und sind nun allzeit bereit, jedes Feuer zu löschen.

Nachwuchs ist bei der Niestetaler Feuerwehr immer willkommen. Informationen: www.feuerwehr-niestetal.de

Von Tina Hartung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.