In der Baunataler Stadthalle stellte der Schweizer Dr. Zvi Penner seine Methoden zur frühen Förderung vor

Durch Experimente Sprache lernen

Besuchten die Tagung (von links): Sigrid Brethauer, Grazyna Kalazny und Valentina Schill vom Kindergarten Birkenallee. Foto: Habich

Baunatal. Die Erzieherinnen der Kita Birkenallee und Leiterin Sigrid Brethauer hantieren mit leeren Wasserflaschen: Sie üben ein Lernexperiment ein, um es später den Kindern zeigen zu können. Das Ganze ist Teil der Fachtagung „Wir wachsen mit“ in der Baunataler Stadthalle.

190 Grundschul- und Kita- Pädagogen aus Stadt und Landkreis führt Dr. Zvi Penner dort Methoden zur Sprachförderung mit naturwissenschaftlichen Versuchen vor. „Das war für uns interessant, da wir viele Kinder mit Migrationshintergrund haben“, sagt Sigrid Brethauer. Das Experiment, das sie und ihre Kolleginnen einüben, sieht so aus:

In eine Flasche Wasser werden in unterschiedlicher Höhe Löcher gestanzt, Kinder sollen dann zuordnen können, was sie sehen: Ob das Wasser „tröpfelt“, „fließt“, „rinnt“ oder „spritzt“. So lernen sie nicht nur die richtigen Wörter, sondern, je nach Alter, auch die physikalische Erklärung dafür, wie das Wasser aus einer Flasche entweicht.

„Ich arbeite mit naturwissenschaftlichen Experimenten, weil Kinder dabei sehen können, was sie tun. Komplexe Bedeutungen lassen sich so sichtbar machen“, sagt Zvi Penner. Er setzt aber auch einfache Hilfsmittel wie Tafeln mit bunten Bildern ein, um schon kleinen Kindern Sprachliches zu veranschaulichen. Die Tagung mit Zvi Penner veranstaltete die Stadt Baunatal gemeinsam mit dem Institut für Elementarbildung.

Von Irene Habich

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.