Vom Edersee nach Zierenberg: Wandern auf dem neuen Habichtswaldsteig

+
Vom Edersee nach Zierenberg: Wandern auf dem neuen Habichtswaldsteig

Schauenburg. Auf ihrer Tour durch Nordhessen werden Wanderer künftig vom scharfen Blick des Habichts begleitet. Der Greifvogel, der in unserer Region zu Hause ist, ist das Symbol für den neuen Habichtswaldsteig.

Vom Edersee nach Zierenberg: Wandern auf dem neuen Habichtswaldsteig

Der touristische Wanderweg – von der Sperrmauer des Edersees bis nach Zierenberg – wird am kommenden Sonntag, 18. September, mit zahlreichen Aktionen entlang der Route offiziell eröffnet. Der Habichtskopf ist allgegenwärtig. Auf den insgesamt 700 Leitpfosten, die den Steig markieren, ist er ebenso zu finden wie auf Wandertafeln und Broschüren. Passend dazu haben die Macher des Wanderwegs das Motto gewählt: „Auf den Schwingen des Habichts.“ Der Besucher soll quasi mit dem Vogel über die nordhessische Landschaft gleiten.

„Der Flug des Habichts symbolisiert den Mythos von Freiheit und Abenteuer“, sagen die elf Kommunen, die den Weg ins Leben gerufen haben. Gleichzeitig soll der Besucher Märchenhaftes erleben. „In der Grimm Heimat Nordhessen“ – das ist der zweite Charakter des Habichtswaldsteiges. 85 Kilometer lang ist die Haupttour. Der Qualitätswanderweg führt vom Edersee vorbei an Naumburg, Wolfhagen, Bad Emstal, Niedenstein und Schauenburg, vorbei am Kasseler Herkules nach Habichtswald und Zierenberg.

Logo des neuen Habichtswaldsteigs

Acht Extratouren, die 82 Kilometer zusätzliche Wegstrecke liefern, fordern den echten Wandertouristen zum Besuch besonderer Plätze auf. Um den Berg der Fee läuft der Wanderer bei Breuna, im Land der Riesen befindet er sich bei Wolfhagen und im Tal der Quellen bei Naumburg. Auf der Burgruine der Schauenburg kann der Wanderer von vier überdimensionalen Thronen aus Eichenholz den Blick herrschaftlich über die weite Landschaft schweifen lassen. Ab Sonntag soll der Steig Touristen aus ganz Deutschland in die Region locken, so wie in anderen Regionen die bekannten Wanderrouten Rennsteig und Rothhaarsteig. In Nordhessen müssen die Wanderer nur eines beachten: immer dem Habicht nach. www.habichtswaldsteig.de

Von Sven Kühling

Steig soll Premiumwanderweg werden

Vom Edersee nach Zierenberg: Wandern auf dem neuen Habichtswaldsteig

In drei Jahren ist der Habichtswaldsteig entstanden. „Es fehlte an einem Weg, der sich einen Namen gemacht hatte“, erläutert Projektleiterin Claudia Thöne aus Naumburg. „Das Projekt selber will Nordhessen beleben.“ 350 000 Euro wurden von den elf Kommunen investiert. 60 Prozent werden vom Land Hessen über ein Programm der EU übernommen. Die Tour soll schon bald den Zusatz Premiumwanderweg tragen. Die Organisatoren hoffen auf dieses Siegel, das das Deutsche Wanderinstitut vergibt. Das sei die höchste Auszeichnung, die eine solche Strecke erreichen könne, berichtet Thöne.

„Die Auflagen sind sehr hoch“, so Schauenburgs Bürgermeisterin Ursula Gimmler. Zum Beispiel dürften nicht mehr als 15 Prozent des Untergrundes befestigt sein. Die Vertreter des Deutschen Wanderinstitutes werden nach Angaben der Kommunen den Weg demnächst abnehmen. Naumburgs Bürgermeister Stefan Hable hofft darauf, dass sich immer mehr Betriebe für den Steig interessieren und dem Projekt anschließen. Einige Gastronomen und Sponsoren seien schon dabei. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.