Eigenes Tonstudio: Richard Wagner macht Musiksendungen fürs Freie Radio Kassel

+
Liebt die Musik: Richard Wagner in seinem Tonstudio, wo die Musiksendungen für das Freie Radio Kassel entstehen.

Ahnatal. Die Schallplatten reichen bis zur Decke. Auf der einen Seite die Singles, auf der anderen die Langspielplatten. Die dritte Wand nimmt ein Mischpult ein, zwei Plattenteller, Computer, Kopfhörer und Mikrophon. „Kennen sie das?“, fragt Richard Wagner und dreht an einem Regler.

Weihnachtliche Klänge erfüllen den Raum. „Das ist Mistletoe and Wine von Cliff Richards“, erklärt er.

Ricks Plattenladen

Moderation: Rick's Plattenladen

Mit diesem Lied startet Richard Wagner am kommenden Dienstag um 23 Uhr seine Radiosendung „Night and Day - Plattenladen“, die er, alias Rick, seit eineinhalb Jahren einmal pro Woche im Freien Radio Kassel präsentiert.

Sein Tonstudio hat der Ahnataler im Jahr 2000 zu Hause aufgebaut und damit einer alten Liebe die Ehre erwiesen: der Musik. „Musik geht sofort ins Herz und erzeugt alle Emotionen“, sagt der 67-Jährige. Von 1968 bis 1975 war er hauptberuflich Discjockey.

Von der Schallplattenindustrie bekam Wagner damals die Neuerscheinungen der Unterhaltungsmusik und rezensierte sie. Viele Interpreten lernte Richard Wagner auch persönlich kennen, in der Disco „Number one“ in Delmenhorst, wo er arbeitete.

Howard Carpendale, Peter Maffay, Status Quo, Spotnicks, Perscy Sledge und viele andere standen dort auf der Bühne. Eine besondere Erinnerung ist bis heute der Auftritt von André Brasseur. Der Musiker begeisterte an jenem Abend mit einem Stück, das bis dahin völlig unbekannt war und noch keinen Namen hatte. Als das Stück später erschien hieß es „Speedy Number One“, nach der Diskothek. „Das sind so Kleinigkeiten, die erst nicht wichtig erscheinen und später das Salz in der Suppe sind“, sagt Richard Wagner.

Für Würze in seinem Leben hat auch sein zweites Hobby gesorgt: Autos. Ihnen widmete Richard Wagner seinen weiteren beruflichen Werdegang. 1982 kam er nach Kassel, später zog er gemeinsam mit Ehefrau Monika nach Ahnatal. 24 Jahre hat er als Verkäufer bei der Werksniederlassung von BMW gearbeitet. Doch kaum in Rente, trat die Leidenschaft für die Musik wieder in den Vordergrund.

Unterhaltsame Geschichten

Ricks Lieblingsplatte

Aus über 100 000 Stücken, die er im Computer gespeichert hat, wählt der gebürtige Bayer die Musik aus. Seine Radiosendungen würzt er mit unterhaltsamen Geschichten rund um die Lieder und ihre Interpreten. So handelt es sich bei Waltzing Matilda von Rod Stewart keineswegs um eine tanzende Dame, sondern um den Rucksack eines australischen Wanderarbeiters. Cliff Richards baut in Portugal richtig guten Wein an und „Geh´und fang den Wind“ von Reinhard Mey erschien unter dem Namen Rainer May, weil sich der Produzent den Namen falsch notiert hatte.

Am Nikolaustag drehen sich Lieder und Geschichten um Weihnachten in aller Welt. Die Beach Boys werden zu hören sein, Celine Dion, Bing Crosby und andere. „Eins hören wir uns jetzt mal in ganzer Länge an“, sagt Richard Wagner und dreht erneut am Regler. Die Stimmen von Placido Domingo und Michael Bolton erfüllen den Raum mit einem Ave Maria. Der Gesang beweist, dass Richard Wagner recht hat. Musik ist Emotion, und diese wahrlich ergreifend.

„Night and Day“ im Freien Radio

Das Freie Radio Kassel ist zu empfangen unter 105,8 MHz (Antenne) und 97,8 MHz (Kabel regional). Livestream www.freies-radio.org. Die Weihnachtsausgabe der wöchentlichen Sendung „Night and Day - Plattenladen“ wird am Dienstag, 6. Dezember, von 23 bis 24 Uhr gesendet (Wiederholung Mittwoch, 15 bis 16 Uhr).

Außerdem hat Richard Wagner eine Oldie-Nachtsendung zusammengestellt, zu hören sind etwa 150 Oldies am Stück, am 11. Dezember von 0 bis 6 Uhr.

Von Meike Schilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.