Bei Einbruch überrascht: Familienvater schwer verletzt

Fuldabrück. Zwei Einbrecher sind am Dienstagabend in Dörnhagen in einem Wohnhaus von den zurückkehrenden Hausbewohnern überrascht worden. Der 45-jährige Familienvater verletzte sich bei der Verfolgung der Täter und wurde im Krankenhaus behandelt. Die Täter sind flüchtig.

Der Artikel wurde um 13:28 Uhr aktualisiert

Wie die Polizei mitteilte, hatten die beiden unbekannten Männer am späten Nachmittag das Küchenfenster aufgehebelt und waren in das Haus in der Herkulesstraße eingestiegen. Dort brachten sie eine Armbanduhr der Marke Sector und etwa 200 Euro Bargeld an sich. Gegen 17.35 Uhr kamen die Hausbewohner zurück, die Täter traten die Flucht an.

Der 45-jährige war mit seiner Frau, dem 16 Jahre alten Sohn und der 19-jährigen Tochter nach Hause gefahren, wollte aber noch einen Besuch in der Nachbarschaft machen. Zunächst stieg nur die Tochter an dem Haus in der Herkulesstraße aus, um den Hund auszuführen. Im Haus vernahm sie aus dem Obergeschoss Geräusche, die sie nicht deuten konnte. Als sich die Geräusche wiederholten, verließ sie das Haus und verständigte über Handy ihre Familie. Die kehrte kurz darauf zu ihrem Haus zurück.

Am Zaun hängengeblieben

In diesem Moment wollten die beiden Einbrecher verschwinden. Vater und Sohn nahmen die Verfolgung auf. Einen der Täter bekam der 16-Jährige kurz zu fassen; er ließ aber von ihm ab, weil sein Vater beim Überspringen des 80 Zentimeter hohen Jägerzauns hängengeblieben war und verletzt am Boden lag. Der Verletzte wurde zunächst von einem Arzt aus der Nachbarschaft behandelt und wurde dann in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, an der mehrere Streifenwagen und Zivilfahrzeuge sowie ein Diensthund beteiligt waren.

Die Spur der Täter konnte entlang der Autobahn bis zur Kläranlage verfolgt werden, dort verlor sie sich. Vermutlich setzten sich die Täter Richtung Dennhausen ab. Die Polizei bittet um Hinweise. Die Täter waren dunkel gekleidet. Einer ist 25 bis 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank, trug einen Dreitagebart und sprach gebrochenes Deutsch. inweise werden unter Tel. 0561/9100 entgegen genommen. (hog)

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Tel. 0561 - 9100.

Aus Rücksicht auf das Opfer haben wir die Kommentarfunktion gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.