Franz Kraus engagierte sich 56 Jahre lang als Dirigent - Heute feiert er seinen 75. Geburtstag

Mit einem Akkordeon fing alles an

An der Orgel: Franz Kraus aus Schauenburg dirigierte 40 Jahre lang das Bundesgrenzschutz-Musikcorps in Kassel. Heute komponiert er regelmäßig Musikstücke zu Hause. Fotos: C. Hartung

Schauenburg. Als „Vollblutmusiker“ bezeichnet sich Franz Kraus aus Schauenburg. Denn der zweifache Großvater, der heute seinen 75. Geburtstag feiert, blickt auf eine langjährige musikalische Karriere zurück.

Während der Schulzeit machte er sich mit seinem ersten Instrument vertraut, einem Akkordeon. „Später habe ich noch Oboe und Schlagzeug in Essen gelernt“, erzählt Kraus, der im Sudetenland geboren wurde, stolz.

1968 wurde Kraus als Polizeioberwachtmeister beim Bundesgrenzschutz (heutige Bundespolizei) eingestellt und übernahm im selben Jahr die Stelle des stellvertretenden Dirigenten beim Bundesgrenzschutz-Musikcorps in Kassel.

26 Jahre später wurde er schließlich erster Dirigent des Musikcorps. „Wir sind durch ganz Europa gereist“, berichtet der zweifache Vater, der mit seiner Ehefrau in Martinhagen zu Hause ist. Besonders gern erinnert er sich an eine zweiwöchige Reise nach London. „Dort haben wir sogar vor der Königin gespielt.“ Bis 1998 unterstützte er das Musikcorps als Dirigent, nebenbei engagierte er sich unter anderem auch als musikalischer Leiter des Musikzugs des TSV Simmershausen sowie in Elgershausen. „Tagsüber hatte ich Dienst als Hauptkommissar und abends wurde geprobt.“

Sein Engagement zahlte sich aus: Franz Kraus bekam unter anderem die silberne Ehrennadel der Stadt Kassel verliehen und außerdem die Dirigentennadel in Gold mit Diamant.

Seit Anfang dieses Jahres lässt es Franz Kraus, der zuletzt 16 Jahre lang den Musikverein in Vellmar dirigiert hat, ruhiger angehen. Aus gesundheitlichen Gründen gab er die musikalische Leitung in Vellmar ab. „Nach so vielen Jahren fehlt einem auch irgendwann die Kraft.“

Aufgeben möchte Franz Kraus sein Hobby aber nicht. „Auf meiner Orgel spiele und komponiere ich nach wie vor.“ Heute, an seinem Geburtstag, bekommt Kraus ein ganz besonderes Ständchen. Mitglieder des Vellmarer Musikvereins besuchen den 75-Jährigen und geben ein Privatkonzert.

Von Carolin Hartung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.