Niestetaler Karnevalisten brachten Gemeinde Schutzschirme mit

+
Schlüssel erobert: Beim Rathaussturm in Niestetal dabei waren unter anderem (von links) Werner Nicolaus (Erster Beigeordneter), Axel Semmler (Präsident Niestetaler Carneval Club), Christin Thöne (Jugendgarde) und Bürgermeister Andreas Siebert.

Niestetal. Trotz eisiger Kälte boten in Niestetal die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung am Samstag den Narren die Stirn. Angeführt von Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) versuchten sie, mit einer großen Portion Kampfgeist und Humor das Rathaus zu verteidigen.

„Freiwillig überlassen wir es euch nicht“, begrüßte Siebert die Narren des Niestetaler Carneval Clubs (NCC). Doch schnell mussten sich die Verwaltungsmitarbeiter geschlagen geben. Geschickt erstürmte der NCC das Rathaus, eroberte Kasse und Schlüssel. Bis Aschermittwoch regieren nun auch in Niestetal die Narren. „Seid nicht traurig. Eure Kasse ist eh leer“, juchste NCC-Präsident Axel Semmler. Zum Trost hatte der NCC eine Menge Schutzschirme mitgebracht.

In Kaufungen verzichteten die Lossesterne in diesem Jahr auf die Regentschaft. Der Sturm wurde abgesagt, weil in dem im Umbau befindlichen Rathaus nicht genug Toiletten benutzbar waren. (pke/pdi)

Fotos: Rathaussturm in Niestetal

Rathaussturm in Niestetal

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.