Der Schauenburger Peter Schreiber fotografiert besonders gerne Vogelflugserien

Im Einklang mit der Natur

Schauenburg. Er fotografiert schnell und berechnend. Die Bilder von Peter Schreiber (71) entstehen aus dem Handgelenk heraus, wie er selbst sagt. Immer wieder kommen so neue Lieblingsmotive heraus. Seit etwa einem Jahr hat sich er Hobbyfotograf aus Elgershausen auf Tiermotive spezialisiert.

Insbesondere diverse Vogelarten haben es dem Senior angetan. Früher habe er auch sehr gerne Gesichter fotografiert, sagt er. „Wenn man beim Fotografieren Geduld mit den Tieren hat, akzeptieren sie einen irgendwann.“

Peter Schreiber Hobbyfotograf

Berufsbedingt hatte Peter Schreiber nicht immer Zeit, seinem Hobby nachzugehen. Das ist seit dem Beginn seines Ruhestands im Jahr 2000 anders – tausende Schnappschüsse sind schon entstanden. Neben dem Fotografieren liebt der Elgershäuser die Bildhauerei und das Malen. Oft verbindet er diese Dinge auch miteinander. Gern interpretiert er Bilder und vermenschlicht sie – so bekommen manche die passende Bemerkung verpasst.

Der Hobbyfotograf hat schon mit vielen Kameras geknipst, wie zum Beispiel der Rollei B 35, einer Asahi Pentax und verschiedenen Ixus-Modellen von Canon. Heute reizt es Schreiber, mit dem Teleobjektiv zu experimentieren.

Fotografiert gerne mit dem Teleobjektiv: Peter Schreiber aus Schauenburg-Elgershausen. Foto: Hartung

Deshalb hat er sich zu seiner Canon Eos 60 D ein Profiobjektiv gegönnt, mit dem er zum Beispiel ganze Vogelflugserien im Bild festhält. Voller Begeisterung berichtet der Senior davon, wie die Fotos entstehen. So wie zum Bespiel die Serie mit einem weiblichen Turmfalken, der zuerst ruhig auf einer Stange sitzt, bevor er abhebt, um majestätisch in die Lüfte zu steigen.

Schon in seiner Kindheit hat Peter Schreiber das Fotografieren für sich entdeckt. Einer seiner tollen Schnappschüsse ist etwa 50 Jahre alt und zeigt eine Frau im Bikini am Nordseestrand, während im Hintergrund eine Nonne spazieren geht.

Heute nimmt er die Kamera gerne mit in die Natur. „Wenn man beim Fotografieren Geduld mit den Tieren hat, akzeptieren sie einen irgendwann“, weiß der Hobbyfotograf. Und: Man könne neben schönen Bildern auch tolle Erlebnisse haben, wenn man sich auf die Natur einließe.

Von Tina Hartung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.