Feuerwehren aus dem Kreis Kassel im Einsatz

Einsatzkräfte aus dem Landkreis helfen an sächsischen Deichen

Kreis Kassel. 85 Feuerwehrleute und Rot-Kreuz-Helfer aus dem Landkreis Kassel sind zurzeit im Hochwassereinsatz in Sachsen. Wie Landrat Uwe Schmidt mitteilte, unterstützen sie die örtlichen Einsatzkräfte im Kampf gegen die Fluten.

Mit 13 Feuerwehrfahrzeugen und sechs DRK-Wagen waren die Helfer am Dienstag nach Dresden gefahren. Dort sind sie in einer Schule mit Turnhalle untergebracht.

Drei Katastrophenschutzzüge aus Lohfelden/Söhrewald (19 Personen), Wolfhagen (26) mit Fuldatal (4) sowie Immenhausen (21) sind im Einsatz. Zunächst erkundeten sie die Lage und hielten sich als Verstärkung bereit. Ihre Aufgabe: Deiche an der Elbe sichern, Häuser vor Überflutung schützen und Menschen und Tiere aus den Überflutungsgebieten in Sicherheit bringen.

Die Helfer des Roten Kreuzes (19 Personen) haben eine Feldküche dabei und können evakuierte Menschen in den Notunterkünften und Einsatzkräfte versorgen.

Die Katastrophenhelfer sind von der Arbeit freigestellt, das Land erstattet ihren Arbeitgebern die Personalkosten. Der Einsatz wird voraussichtlich bis zum Wochenende dauern.

Freiwillige Feuerwehren aus dem Landkreis Kassel waren auch beim sogenannten Jahrhunderthochwasser im Sommer 2002 in Sachsen im Einsatz. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.