Eltern: Behörde geht Bürokratie über Vernunft

Oliver Pick

Nieste. Als Beispiel dafür, „dass Bürokratie über jede Vernunft geht“, bezeichnet Oliver Pick, Elternbeiratsvorsitzender der Niester Grundschule die Weigerung der Straßenverkehrbehörde, einen Fußgängerüberweg an der Witzenhäuser Straße anzulegen. „Wie viel ist ein unbeschadetes Kinderleben wert, wenn man bei solchen Fragen Mindestgrößen wie Kinder und Autos pro Stunde zugrunde legt?“, fragt Pick. Ein sicherer Schulweg dürfe nicht am Verkehrsaufkommen gemessen werden, sagte der Elternbeiratsvorsitzende. Die Straßenbaubehörde hatte es der Gemeinde Nieste freigestellt, einen Überweg selbst zu finanzieren. (ket) Archivfoto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.