Energie zu Hause selbst erzeugen

Kraftpack im Keller: Andreas Benedix (von links) von der Firma Aqua-Therm Lohfelden, Hauseigentümer Werner Eitel und Joachim Schmoll von Eon Mitte Vertieb stellen das Mini-Kraftwerk im Keller des Doppelhauses in Dörnhagen vor. Foto: Wohlgehagen

Fuldabrück. FürWerner Eitel aus Dörnhagen hat die Energiezukunft bereits begonnen. Der Hauseigentümer entschied sich vor etwa einem Jahr mit Unterstützung von Eon Mitte Vertrieb für den Einbau einer Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, die gleichzeitig Wärme und Strom für sein Zweifamilienhaus produziert.

Die Bilanz des kleinen Kraftwerks im eigenen Keller fällt schon nach der ersten Heizperiode positiv aus.

„Wir haben seit November 4000 Kilowattstunden Strom erzeugt“, sagte Werner Eitel während der Vorstellung der mit Erdgas betriebenen Anlage. Davon seien 3700 kW in den beiden Haushalten selbst verbraucht und 300 Kilowatt an Eon Mitte verkauft worden, so der Hauseigentümer.

Rund 20 000 Euro hat Eitel unter Berücksichtigung der Fördermittel investiert, in etwa fünf Jahren wird sich die Anlage rentieren, wenn die Prognosen zutreffen.

Es gebe jetzt keine Stromrechnung mehr; außerdem werde jede selbst erzeugte Kilowattstunde zehn Jahre lang mit mehr als fünf Cent gefördert, sagte Werner Eitel. „Mit dem monatlichen Abschlag für die Gaslieferung liegen wir zudem nur bei der Hälfte der bisherigen Heizöllieferungen.“ (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.