Früherer Karl+Co.-Komplex in Hertingshausen: Größeres Gebäude soll verkauft oder vermietet werden

Energie-Zentrum rückt offenbar näher

Von außen wenig zu sehen: Doch im Ausstellungspavillon des früheren Karl + Co.-Ensembles tut sich offenbar etwas. Fotos: Jünemann

Baunatal. Bei Ratio laufen die Bauarbeiten auf hohen Touren, und nun scheint auch nebenan auf dem früheren Karl + Co.-Gelände etwas in Gang zu kommen. Im Pavillon an der Fuldastraße sieht man Personen, neues Mobiliar und Geräte. Der frühere Eigentümer Norbert Kühling hatte die Gebäude des einst renommierten Elektro-, Heizungs- und Sanitärgroßhandels nach sieben Jahren Leerstand verkauft. Ein Zentrum für erneuerbare Energien war Anfang des Jahres noch fürs erste Quartal 2011 angekündigt worden, ist jedoch bisher nicht an die Öffentlichkeit getreten.

Man erkennt von außen, dass in den auffälligen Ausstellungspavillon Zwischenwände eingezogen wurden. Der hohe Zaun zur Straße hin ist weg. Auffällig ist aber auch ein Transparent auf dem hinteren Gebäude mit dem Text: Verkauf – Vermietung.

Spezialist für Fotovoltaik

Ruft man die darunter angegebene Nummer des Unternehmens Intersolutions Real Estate and Insurance Agency (Immobilien- und Versicherungsagentur) an, so landet man bei der Firma Solvognen GmbH in Kassel-Bettenhausen, nach eigenen Angaben „Spezialist für Fotovoltaikanlagen in Europa“. So steht es im Internet, wo Derek Arndt als Geschäftsführer genannt wird.

Arndt war trotz mehrerer Nachfragen nicht zu erreichen. Er hatte im Januar angekündigt, dass sich die Betreiber des Zentrums für erneuerbare Energien bald vorstellen würden.

Auf HNA-Nachfrage hieß es in einer E-Mail von Kristina Markic, Niederlassungsleitung von Solvognen: „Soweit uns bekannt ist, ist nach wie vor ein Zentrum für regenerative Energien in dem ehemaligen Karl + Co.-Komplex geplant. Zum Umfang der Planung liegt uns kein Bericht vor, wir waren lediglich Vermittler für diese Immobilie.“ Zum neuen Eigentümer könne man aus datenschutzrechtlichen Gründen nichts sagen.

Der frühere Karl + Co.-Chef Kühling hatte beim Verkauf von Vermittler Arndt die Auskunft erhalten, dass zwei Firmen – Power Tubes und Cleantec – den Komplex nutzen wollen. Das ist auch der Wissensstand von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub. Ihm gegenüber habe Arndt angegeben, man benötige noch nicht das gesamte Ensemble, sondern wolle zunächst nur den Pavillon nutzen, so Schaub. „Wir sind noch nicht besorgt“, sagt der Bürgermeister.

In Baunatal ist Arndt, den viele von früher als Fußballer kennen, kein Unbekannter: Er wollte mit Partnern vor dreieinhalb Jahren einen Fabrikverkauf mit 200 Läden in die Innenstadt bringen. Das Projekt scheiterte am Gegenwind der Kommunalpolitik und des Zweckverbands Raum Kassel.

Von Ingrid Jünemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.