Tag der Offenen Tür

Vergärungsanlage in Vollmarshausen: So entsteht das Biogas

+
Wie funktioniert denn das? Auf dem Dach neben den Bioreaktoren erläuterte Projektleiter Dieter Schäfer Besuchern die Biogasvergärungsanlage in Vollmarshausen.

Lohfelden. Fünf Millionen Euro hat der Landkreis Kassel in die Hand genommen, um in Lohfelden-Vollmarshausen aus Bio- und Grünabfällen Gas zu erzeugen. Die hochmoderne Vergärungsanlage hat ihren Probebetrieb bestanden und wurde jetzt mit einem Tag der Offenen Tür öffentlich eingeweiht.

Einen Besucheransturm erlebten die Mitarbeiter des Eigenbetriebs Abfallentsorgung nicht, aber die Führungen durch die neue Anlage und die Informationsstände waren gut frequentiert. Das galt auch für den Marktplatz mit Infoständen, an denen Fachberater Bio-Kompostprodukte vorstellten und Tipps für deren Anwendung gaben.

Bilder vom Tag der offenen Tür

Vergärungsanlage in Vollmarshausen

Umwelt- und Freizeitpädagogen begleiteten Kinder und Eltern beim Papierschöpfen oder bei Experimenten zu regenerativen Energien. Ständig umringt war der Gartenstand, wo Väter damit beschäftigt waren, schnell noch einen Blumenkorb für den Muttertag zu bepflanzen. „Wir wollen den Bürgern zeigen, was aus ihrem Abfall wird“, sagte die Erste Kreisbeigeordnete, Susanne Selbert der HNA über die „ökologisch sinnvolle, nachhaltige Verwertung der Bioabfälle“.

Der Landkreis arbeite mit kostendeckenden Gebühren, Gewinne werden mit der Gasproduktion nicht erzielt, sagte Uwe Pietsch. Der Leiter des Eigenbetriebes stellte die Energieproduktion für die Gemeinde Lohfelden besonders heraus. Sie mache das Konzept insgesamt tragfähig, so Pietsch.

Das in der Vergärungsanlage gewonnene Gas wird in zwei markanten Gasbehältern gespeichert. Dorf übernimmt die Gemeinde Lohfelden das Biogas, um es über drei neue Blockkraftheizwerke für die Stromversorgung und für die Beheizung öffentlicher Einrichtungen einzusetzen.

„Wer blickt hier eigentlich noch durch?“, fragte Katharina Hermann aus Lohfelden während eines Rundgangs. „Ich“, war die knappe Antwort von Projektleiter Dieter Schäfer, der Besuchern die neue Biogasvergärungsanlage für den Hersteller Herhof aus Solms vorstellte.

Kleingärtner Rudi Schneider ging es natürlich auch um die nährstoffreiche Gartenerde, die auf der Trockenkompostierung weiterhin produziert wird und sich als Rasentragschicht oder zum Auffüllen eignet.

Für Unterhaltung auf der Bühne sorgten das Orchester Lohfelden, die Rock-Gruppe der Musikschule Söhre-Kaufunger Wald und die Grün-Weiße Garde der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Lohfelden. (ppw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.