Veterinärmedizinerin Dr. Dorit Feddersen-Petersen

Experten-Interview: Wolfshund ist kein Familienhund

Durch sein Aussehen sorgt er für Aufsehen: Der Tschechoslowakische Wolfshund, eine Kreuzung aus Karpartenwolf und Deutschem Schäferhund, sieht aus wie ein Wolf. Die Tiere werden auch in unserer Region gezüchtet.

Über die Besonderheiten und die mit der Rasse verbundenen Probleme sprachen wir mit der Verhaltensforscherin Dr. Dorit Feddersen-Petersen von der Universität Kiel.

Frau Dr. Feddersen-Petersen, ist es ein besonderes Qualitätsmerkmal, einen Hund zu besitzen, der dem Wolf als Vater aller Haushunde noch so ähnlich sieht? 

Dr. Dorit Feddersen-Petersen:  Nein. Ich sehe Hunderassen, in die Wölfe eingekreuzt werden, kritisch. Das ist ein Rückschritt und ein falsches Verständnis von Ursprünglichkeit. Wozu soll das gut sein? Während der Domestikation des Hundes gab es immer wieder eine Auslese im Hinblick auf sein Verhältnis zur Umwelt und zum Menschen. Das wird mit dieser Kreuzung ein Stück weit zurückgedreht. Mit dem Wolf können wir aber nicht leben.

Wer kommt als Halter für den Tschechoslowakischen Wolfshund infrage? 

Feddersen-Petersen: Als Halter kommen Menschen infrage, die weitab von den Zentren und von vielen Menschen leben - also dort, wo es nicht so viele Reize gibt. Die Tiere brauchen ein weitläufiges Areal, wo sie in sozialen Gruppen leben können.

Kann man mit den Hunden spazieren gehen? 

Feddersen-Petersen: Ja, aber das am besten auch nur in der Abgeschiedenheit. Mit der Reizüberflutung in der Stadt kommen viele Tschechoslowakische Wolfshunde nur schwer zurecht, während Haushunde hier bestens angepasst sind.

Ist der Tschechoslowakische Wolfshund ein Familienhund? 

Feddersen-Petersen: Nein, das ist er nicht.

Wie gefährlich können diese Hunde ihren Besitzern oder anderen Menschen werden? 

Feddersen-Petersen:  Vor Wölfen habe ich keine Angst. Sie sind sehr scheu und gehen dem Menschen daher aus dem Weg. Der Wolfshund dagegen ist nicht Fisch und nicht Fleisch. Aussehen und Verhalten bei diesem „versteckten Wolf“ variieren. Auch wenn ein Tier wie ein Wolf aussieht, kann sein Verhalten ganz anders sein. Das gilt natürlich auch umgekehrt.

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.