Erfolglose Suche

Polizei tauchte im Stellbergsee nach 56-Jährigem aus Kassel

Söhrewald. Taucher der Bereitschaftspolizei in Mühlheim/Offenbach haben am Donnerstag im Stellbergsee bei Söhrewald nach dem vermissten Hans Gerd B. aus Kassel gesucht – ohne Erfolg.

Der 56-Jährige wurde bis zum Abend nicht gefunden. Die Suche soll am Freitag fortgesetzt werden. Zuvor hatte eine Hundestaffel das Gebiet erfolglos abgesucht.

Lesen sie dazu auch:
Polizei sucht Gerd B.

Die Polizei vermutet, dass der 56-jährige Vermisste im See sein könnte. Der Nichtschwimmer wurde am Freitag als vermisst gemeldet. Sein Auto war am Samstagabend am Parkplatz „Lache“ zwischen Wattenbach und Wollrode verschlossen gefunden worden.

Kommandos über Funk

Als Polizeitaucher Jörg Sauerbier Donnerstagmorgen ins trübe Wasser des Stellbergsees gleitet, muss er sich blind auf Leinenführer Marcus Weber verlassen können. Kommandos wie „Achtung Flachwasser“ oder „Mach eine Wende“ hört Sauerbier über Funk.

Mit Schlauchboot und Tauchausrüstung.

Oberkommissar Burgkhard Matzek steht am Ufer. „Mit 2800 Liter Luft kann ein Taucher bei dieser Belastung 40 bis 90 Minuten unten bleiben“, erklärt Einsatzleiter Andreas Wagenknecht.

Mit 50 Kilogramm Gewicht auf dem Rücken bewegt sich der Taucher bäuchlings über den Grund. Aus Erfahrung wissen die Taucher, dass sie bei einem Nichtschwimmer in Ufernähe suchen müssen. Der Stellbergsee ist bis zu 25 Meter tief. Um sich vollständig auf seinen Tastsinn zu verlassen, hat Sauerbier unter Wasser die Augen geschlossen.

Eine Hand setzt er wie einen Scheibenwischer ein und tastet sich durch den Schlamm am Grund. Die andere Hand hat er an der Leine. Ist die Leine gespannt, weiß er, dass er gleichmäßig sucht. Weil Sauerbier jeden Moment auf den Vermissten stoßen könnte, ist sein Pulsschlag erhöht. Der Sauerstoffverbrauch ist dadurch größer.

Tauchrettungsassistent Martin Lück aus Frankfurt steht wachsam am Wasser. Er ist jemand, „dem man im Notfall bedenkenlos sein Leben anvertrauen kann“, sagen die Taucher. Zeitgleich stochern und tasten Kollegen vom Boot aus im Wasser. Stunde um Stunde vergehen, sie suchen weiter bis zum Abend. Freitag geht die Suche weiter.

Bilder der Suchaktion

Helfer suchen nach dem vermissten Hans Gerd B.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.