Urbon: Herausragende Position

Fotovoltaikanlage in Kanada - SMA erhält Großauftrag

+
Optimistisch: SMA-Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon sieht sein Unternehmen international gut aufgetellt.

Niestetal. Die Niestetaler Firma SMA hat einen Großauftrag in Kanada erhalten. Der kanadische Ableger der Niestetaler Solarfirma bestückt nach eigenen Angaben die größte Fotovoltaikanlage in dem nordamerikanischen Land mit Wechselrichtern und übernimmt für zehn Jahre die komplette Betriebsführung des Sonnenkraftwerks.

Die Auslieferung der 130 Wechselrichter für die 100-Megawatt-Anlage in Haldimand County (Ontario) soll Anfang 2014 beginnen.

Die Wechselrichter, die den Sonnenstrom in netztauglichen Wechselstrom umwandeln, sollen laut SMA einen Wirkungsgrad von 98,7 Prozent haben und auch unter widrigen klimatischen Bedingungen funktionieren.

„Der nordamerikanische Markt gehört zu den wichtigsten Fotovoltaik-Märkten weltweit“, erklärte SMA-Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. Der Auftrag sei ein „Beweis für die herausragende Positionierung von SMA als wichtiger Partner für Projektentwickler im Großanlagensegment“, so Urbon weiter. SMA ist in 21 Ländern vertreten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 5000 Mitarbeiter, davon etwa 4100 in Niestetal und Kassel. (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.