Roswitha Quadflieg liest in Vellmarer Stadtbücherei – Veranstalter ist Literaturverein Ecke & Kreis

Erinnerungen an den toten Bruder

Roswitha

Vellmar. Ein Telefonanruf am Pfingstabend: Ekkehart Valentin ist mit dem Fahrrad verunglückt, liegt im Sterben auf der Intensivstation in einer kleinen Stadt in Norddeutschland. Die Mutter macht sich unverzüglich auf den Weg zu ihm. Die Schwester bleibt zurück, benachrichtigt ihren „vaterunbegabten“ Vater, der sich vor 20 Jahren von der Familie getrennt hat, und ihre drei anderen Geschwister. Zwischen den Telefongesprächen blättert sie in alten Briefen ihres Bruders, lässt in der Erinnerung die 33 Jahre seines Lebens vorüberziehen.

Dies zum Inhalt des Buches mit dem Titel „Der Tod meines Bruders“, aus dem die Autorin Roswitha Quadflieg am Dienstag, 25. Januar, ab 19.30 Uhr in der Vellmarer Stadtbücherei liest. Veranstalter dieser Lesung ist der Literaturverein Ecke und Kreis Vellmar.

Roswitha Quadflieg, Tochter des Schauspielers Will Quadflieg, wurde in Zürich geboren und studierte Malerei, Grafik, Illustration und Typografie in Hamburg. 1973 gründete sie die Raamin-Presse, eine eigene Verlagswerkstatt, wo sie bis zur Schließung 2003 mit Originalgrafiken versehene limitierte Auflagen ausgewählter Texte der Weltliteratur druckte. Seit 1985 und jetzt ausschließlich arbeitet Roswitha Quadflieg als Schriftstellerin.

Info: Karten im Vorverkauf für acht Euro (Abendkasse zehn Euro) in der Stadtbücherei Vellmar (0561/8200748) und der Buchhandlung „büchereck“ (0561/826561). (swe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.