Neubau der Gesamtschule in Kaufungen wird am 11. März 2011 offiziell übergeben

Eröffnungstag steht fest

Grünes Klassenzimmer: Schulleiter Erhard Zammert im Lichthof zwischen den drei Gebäuden, wo später naturnaher Unterricht unter freiem Himmel möglich sein wird. Foto: Stier

Kaufungen. Die neuen Gebäude der Integrierten Gesamtschule (IGS) Kaufungen sind so weit gediehen, dass schon jetzt regelmäßig Führungen für Schüler und Eltern stattfinden. „Die Leute sind begeistert und beeindruckt“, freut sich Schulleiter Erhard Zammert über das große Interesse.

Auch wann alles fertig ist, steht schon fest: Am Freitag, 11. März 2011, wird die Schule im Rahmen der Feiern zum 1000-jährigen Bestehen Kaufungens offiziell übergeben. Am Tag zuvor gibt es einen pädagogischen Abend für Lehrer, Eltern und andere Interessierte, am Samstag kann sich die Bevölkerung bei einem Tag der offenen Tür darüber informieren, was für 21,5 Millionen Euro so alles gebaut werden kann.

Das Gebäude A ist schon fast fertig. Ende November wurde die Grundreinigung gemacht, dann folgen die Möbel. In den Gebäuden B und C läuft der Innenausbau auf Hochtouren.

Trotzdem wird der Bezug des Neubaus gut sechs Wochen später erfolgen können als geplant. Schulleiter Zammert nennt dafür verschiedene Gründe: Der acht Wochen dauernde Stillstand im vergangenen, besonders harten Winter konnte nicht aufgeholt werden. Zeitweise fehlte den Firmen schlicht das Personal beim Innenausbau, weil die Baubranche wegen der Konjunkturprogramme von Bund und Land an der Kapazitätsgrenze angelangt ist. Zammert sieht das gelassen: „Wir haben ja keine Eile.“

Im Februar jedenfalls werden die derzeit rund 990 Schüler und 72 Lehrkräfte in die 36 neuen Klassenräume umziehen. Ab März 2011 wird dann das alte, PCB-verseuchte Hauptgebäude abgerissen, was etwa zehn Wochen dauern dürfte. Dann wird der Neubau hochgezogen, in dem auch die neue, kombinierte Bibliothek von Schule und Gemeinde Platz finden wird. Das neue Zentralgebäude soll im Sommer 2012 eröffnet werden. Für die dort geplante Mensa mit ihren 150 Plätzen wird gegenwärtig ein Konzept erarbeitet, das dem neuen Ganztagsschule-Charakter der IGS Rechnung tragen soll. Das heißt: fünf Tage pro Woche Frühstück und Mittagessen. In der Übergangszeit wird es im Technikgebäude eine Mensa mit 60 Plätzen geben. ARTIKEL UNTEN

Von Thomas Stier

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.