Bauna-Eder-Pokal: Baunatal wird immer mehr zum Mekka der Rettungsschwimmer

Erst Wettkampf, dann Party

Konkurrenten im Wasser: Svenja Deichmann (vorn von links) , Alina Rikehm, Wendy Veugen, Daniel Roggenland (dahinter), Luis Bonberg, Ken Bonen und Fabian Thorwesten. Fotos: Dilling

Baunatal. Erfolg hängt oft scheinbar von Kleinigkeiten ab: Wer zu spät zum Rennen kommt, hat von vornherein verloren. Das kann Svenja Deichmann nicht passieren.

Ihre Startzeiten hat sie sich beim Bauna-Eder-Pokalwettkampf am Wochenende im Baunataler Sportbad unauffällig in hellem Grün auf einen Unterarm geschrieben.

Schließlich versteht man in der von Hunderten Schwimmern und Fans bevölkerten Halle manchmal sein eigenes Wort nicht mehr. Bei dem Schallpegel könnte auch eine Ansage untergehen. Deichmann gehört zu den größten Nachwuchshoffnungen der Ortsgruppe Baunatal der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Erst dieses Jahr ist die Vierzehnjährige in den Nachwuchskader der Nationalmannschaft der Rettungsschwimmer aufgerückt. Und doch war Deichmann bei dem größten, von den Baunatalern ausgerichteten internationalen Rettungsschwimmer-Wettkampf „nur“ eine unter vielen guten und zahlreichen Spitzenschwimmern, die mit Flossen und Rettungspuppe um Punkte kämpften. Unter den mehr als 400 Einzelstartern aus über 30 Vereinen und rund 100 Schwimmerteams waren die Besten ihrer Zunft: Mitglieder der deutschen Juniorennationalmannschaft und hochkarätiger Nachwuchs aus den Niederlanden, wie beispielsweise Marlou Jacobs, die für Holland bei der Europameisterschaft gestartet ist.

Bei solch einem hochkarätigen Feld verzichteten schwächere Gruppen schon mal von vornherein auf eine Teilnahme, sagt Stephanie Dittschar von der Baunataler Ortsgruppe. Dennoch müsse man wegen der begrenzten Kapazitäten im Sportbad einigen Vereinen absagen.

Deichmann wollte sich das Großereignis trotz einer leichten Erkältung nicht entgehen lassen. Schließlich wurden die Starter für den Wettkampf am Samstagabend mit einer heißen Party in der Erich-Kästner-Schule, wo Teilnehmer auch übernachteten, belohnt.

Für Deichmann endete der Wettkampf erfreulich. Sie belegte den zweiten Platz in ihrer Altersklasse, genauso wie Miriam Jung. Sebastian Häde kam auf den vierten Platz. Nicolas Regel gab mit seinem dritten Platz sogar dem Nationalteam-Schwimmer Daniel Roggenland das Nachsehen.

Von Peter Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.