Erweiterung Rasthof Kassel

Erweiterung Rasthof Kassel: Erdarbeiten an der A7 beginnen nächste Woche

+
Platz schaffen: Mit Bagger und Kettensäge schaffen Arbeiter zurzeit Raum für die Erweiterung des Rasthofs Kassel.

Lohfelden/Kassel. Bauarbeiter und Bagger sind angerückt, die Vorarbeiten zum Neubau der Tank- und Rastanlage Kassel an der A7 haben begonnen. Der Rasthof soll in den kommenden Jahren zu einer der modernsten Anlagen in Europa ausgebaut und erweitert werden.

Seit vergangener Woche werden an der A7 Bäume für die Erweiterung des Rasthofs Kassel gefällt. Er soll auf einem 15 Hektar großen Areal – so groß wie 20 Fußballfelder – auf Lohfeldener Gebiet entstehen und einer der größten und modernsten in Europa werden.

Lesen Sie auch:

- Rastanlage Kassel West ist jetzt fast komplett abgerissen

- Rasthof Kassel-West wird abgerissen

Ab 2015 sollen hier 450 Fahrzeuge – Pkw, Lastwagen und Busse – Platz finden, damit die Insassen verschnaufen und sich vom Autobahnstress erholen können.

Bevor die Parkplätze errichtet werden, muss viel Erde bewegt und der Boden bereitet werden. Zurzeit wird das Gelände nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg abgesucht.

Wie das Straßenmanagement Hessen mobil mitteilte, wird ab Mitte Oktober zur Entwässerung ein Regenrückhaltebecken zwischen Rastplatz und Lohfeldener Rüssel errichtet. Das Zwei-Kammer-Becken mit Ölabscheider wird 60 Meter lang und 35 Meter breit. Es soll Überschwemmungen und Verunreinigungen des Wassers nach Verkehrsunfällen verhindern. Bis Januar 2013 soll das Rückhaltebecken fertig sein.

Ab Ende Oktober werden dann die Rampen für zwei Brücken angeschüttet, die zur Erschließung des riesigen Geländes notwendig sind. Die eine wird über die A7 als Zufahrt von Norden auf den Rastplatz führen; die andere ist im Verlauf der Raststättenabfahrt nötig, um die Zufahrt ins Gewerbegebiet Lohfeldener Rüssel (Alexander-von-Humboldt-Straße) zu überbrücken.

Bereits in diesem Frühjahr war die Tankstelle auf der Westseite der A7 abgerissen worden. Nur die von Lastwagenfahrern dringend benötigten Parkplätze blieben hier übrig. Doch auch sie werden bald verschwinden, denn die Tankstellenfläche wird vollständig renaturiert.

An der Tankstelle auf der Ost-Seite kann man noch bis zur voraussichtlichen Fertigstellung der neuen Raststätte im Dezember 2015 Kraftstoff bekommen.

Bis dahin ist noch viel zu tun. Denn auf dem Großparkplatz müssen mehrere Straßen, zwei Kreisel und die Stellplätze für Pkw (260 Plätze), Lkw (180) und Busse (14) gebaut werden. Schließlich werden die neuen Zufahrten zum Rasthof von Norden und Süden sowie die gemeinsame Abfahrt für alle Richtungen gebaut. Diese Abfahrt wird quer durchs benachbarte Gewerbegebiet Lohfeldener Rüssel führen und am Kasseler Kreuz enden.

Im letzten Schritt werden dann die Gebäude für die neue Großtankstelle und die Rasthaus-Erweiterung errichtet.

Hintergrund:

Bund investiert 19,5 Millionen Euro

Die Kosten für den Bau der neuen Raststätte Kassel beziffert das Straßenmanagement Hessen mobil mit voraussichtlich 19,5 Millionen Euro. Die Summe könne sich aber ändern, weil die statische Berechnung der beiden Brücken noch aussteht.

Die Arbeiten für den neuen Rasthof fallen in zwei Zuständigkeiten: Hessen mobil plant und errichtet für den Bund die Verkehrsanlagen (Straßen, Brücken, Kreisel und Parkplätze) sowie Versorgungs- und Entsorgungsleitungen. Für die Gebäude ist die Betreiberfirma Tank & Rast GmbH zuständig.

Sie wird das bestehende Rasthaus mit Motel ab 2015 erweitern und die neue Großtankstelle errichten. Die Kosten dafür sind aber noch nicht beziffert.

Von Holger Schindler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.