Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

24 Tonnen Stroh in Espenau abgebrannt

Espenau. Zu einem Strohballen-Brand mussten die Freiwillige Feuerwehr Espenau und die Polizei am Sonntagmorgen auf ein Feld zwischen Mönchehof und Hohenkirchen ausrücken.

Wie die Beamten mitteilen, standen gegen 5.30 Uhr auf einem Feld am Gehrenweg, unterhalb der Bahnbrücke an der Hermann-Gmeiner-Straße, rund 80 Strohballen in Flammen und brannten größtenteils aus. Die Freiwillige Feuerwehr Espenau war mit 25 Einsatzkräften ausgerückt, um die aufgestapelten Quader-Strohballen zu löschen.

Den Schaden schätzen die Ermittler auf über 2000 Euro. Durch das Abbrennen der insgesamt rund 24 Tonnen Stroh war es zu starker Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung gekommen. Die Anwohner mussten laut Polizei bis 9.30 Uhr gebeten werden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zu Beeinträchtigungen des Zugverkehrs auf der naheliegenden Bahnlinie oder des Straßenverkehrs war es durch den Brand nicht gekommen.

Da die Beamten Brandstiftung nicht ausschließen, ermitteln sie nun wegen Sachbeschädigung.

Zeugenhinweise an die Polizei, Tel. 0561/9100.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.