Engpass bei der Deutschen Bahn

Verspätungen in Espenau: Defekter Zug steht seit Tagen am Bahnhof

+
Herrenloser Zug: Eine Regionalbahn steht seit Montagabend auf dem Hauptgleis am Bahnhof Mönchehof in Espenau. Bislang wurde das Fahrzeug nicht bewegt. Ein Abschleppen auf das Überholungsgleis (rechts im Bild) war bislang nicht möglich. 

Espenau. Ein havarierter Zug der Deutschen Bahn steht seit Montag auf einem Hauptgleis bei Espenau. Kurzfristig kam es deshalb zu Regiotram-Ausfallen und Verspätungen. 

Wer in diesen Tagen auf dem Bahnsteig am Bahnhof Mönchehof in Espenau steht, wird sich vermutlich wundern: Seit Montagabend steht ein havarierter Zug der Deutschen Bahn auf dem Hauptgleis nur wenige hundert Meter vom Bahnsteig entfernt. Durch diese Regionalbahn ist es kurzfristig zu Behinderungen im öffentlichen Nahverkehr gekommen.

„Am Dienstmorgen ist die Regiotram in Richtung Hümme um 6.59 Uhr ohne Ansage oder Laufbandtext auf der Anzeige einfach nicht im Bahnhof aufgetaucht“, berichtet Bahnkunde Henning Holzhüter. Kurze Zeit später sei ein Containergüterzug – wieder ohne Ansage – mit reduzierter Geschwindigkeit über das Bahnsteiggleis nach Westen durchgeleitet worden. Der Espenauer berichtet weiter, dass durch den abgestellten Elektrotriebwagen aus Nordrhein-Westfalen alle von Kassel nach Westen verkehrenden Nachfolgezüge über das Bahnsteiggleis umgeleitet werden müssen. Diese Züge fahren sonst auf dem mittleren Gleis, wo nun das havarierte Fahrzeug steht. Er vermutet, dass daraus resultierende weitere Verspätungen der Regiotram (RT) durch Zugstreichungen wieder kompensiert werden sollen. „Um 7.29 Uhr tauchte dann endlich eine Doppeleinheit der RT 1 auf, die alle Wartenden aufnehmen konnte.“ Auch der aus Kassel-Wilhelmshöhe kommende Regionalexpress (RE) sei über das Bahnsteiggleis geleitet worden – wieder ohne Ansage.

NVV-Sprecher Arnim Noll bestätigte auf HNA-Anfrage, dass die RT 1 aus Kassel in Richtung Hümme am Dienstagmorgen ausgefallen war. Auch die früheren Verbindungen an diesem Morgen hatten aufgrund des havarierten Zugs auf dem Hauptgleis bis zu 30 Minuten Verspätung. „Dadurch ist auch die RT 1 von Hümme nach Kassel, die um 8.01 Uhr fährt, ausgefallen“, sagte Noll.

Der Deutschen Bahn waren laut Sprecher Thomas Bischoff indes keine Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr durch den liegengebliebenen Zug bekannt. Bedingt durch einen technischen Defekt könne das Fahrtzeug nicht weiterfahren. „Es gibt aber keinerlei Behinderungen durch den Zug, wir fahren im Regelbetrieb“, sagte der Bahnsprecher weiter. Wie lange der Zug dort noch stehen wird, konnte Bischoff nicht beantworten. Das Fahrzeug werde aber möglichst schnell abgeholt.

Doch warum wurde das havarierte Fahrzeug nicht auf das Überholungsgleis (rechts im Bild) geschleppt? „Dafür benötigen wir ein zweites Triebfahrzeug und zwei Lokführer“, erklärte Bischoff. Aufgrund der angespannten Personallage bedingt durch die Grippewelle, sei ein Abschleppen des Fahrzeugs bislang nicht möglich gewesen. „Das ist sehr aufwendig und für uns hat der Regelbetrieb derzeit Vorrang.“

Hier steht der Zug:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.