Katharina Küllmer aus Espenau

Feuerwerk in der Alltagsküche: Food-Fotografin veröffentlicht erstes Kochbuch

+
Leben, Seele, Wohlgefühl: Katharina Küllmer aus Espenau ist als Food-Fotografin, Rezeptentwicklerin, Food-Kolumnistin und -Stylistin gefragt. Jetzt hat sie ihre erstes Kochbuch „Aromenfeuerwerk - Gerichte mit Gewürzen, Kräutern und Früchten“ im EMF-Verlag veröffentlicht.

Espenau.  Als die Gabe des guten Geschmacks verteilt wurde, so erzählt man sich, ist Katharina Küllmer aus Espenau in den Topf gefallen.

Mit ihrer Leidenschaft für kulinarische Köstlichkeiten und ihrem Gespür für spannende Geschmackskombinationen sowie einer Prise Perfektionismus bereitet die 32-jährige Rezeptentwicklerin seit Jahren wahre Gaumenfreuden zu, mit denen sie zunächst auf exklusiven Veranstaltungen als Privatköchin, dann als Gründerin eines Supperclubs in Kassel zahlreiche Gäste verzauberte.

Als gefragte Food-Fotografin, -Kolumnistin und -Stylistin, die im Auftrag namhafter, überregionaler Koch-Magazine sowie Verlage leckeres Essen und Produkte in Szene setzt, hat Katharina Küllmer sich inzwischen weit über die Grenzen Kassels hinaus einen Namen gemacht.

„Die Rezepte in diesem Buch sind aromenreiche Begleiter, aufregende Durstlöscher, würzige Leckereien, eisiges Naschwerk und süße Köstlichkeiten, die die Alltagsküche in ein besonderes Aromenfeuerwerk verwandeln.“

Jetzt hat sich für die gelernte Hotelkauffrau und Diplom-Ökonomin, die sich nach ihrem Studium mit ihrer Genussmanufaktur ess.raum als Köchin sowie Gastgeberin selbstständig machte, „einen Traum erfüllt“: Auf Anfrage des EMF-Verlags ist im Frühjahr ihr erstes, 240-Seiten-starkes Kochbuch „Aromenfeuerwerk - Gerichte mit Gewürzen, Kräutern und Früchten“ erschienen, in dem mehr als 100 ihrer selbst kreierten Rezepte zum sofortigen Nachkochen anregen. „Die Rezepte in diesem Buch sind aromenreiche Begleiter, aufregende Durstlöscher, würzige Leckereien, eisiges Naschwerk und süße Köstlichkeiten, die die Alltagsküche in ein besonderes Aromenfeuerwerk verwandeln“, beschreibt Katharina Küllmer die Sammlung ihrer abwechslungsreichen Kreationen der gehobenen Küche.

Aufregende Rezepte

Feigenbutter mit Orange und Zimt, Salz mit getrockneten Sauerkirschen und Bacon oder winterliche Tartes mit Zitrusmarmelade und Thymian-Marshmallow-Frosting: Sowohl die Aufstriche, Salze, Eiscremes, herzhaften Speisen und Desserts als auch die zugehörigen Bilder hat Katharina Küllmer innerhalb eines Dreivierteljahres selbst gestaltet. „Das Buch ist unter anderem für alle, die es lieben, mit den Händen im Teig zu kneten, dabei laut die Musik aufzudrehen und mit einem Glas Wein durch die Küche zu tanzen“, sagt die Autorin - und beschreibt damit auch sich selbst.

Seit drei Jahren lebt die gebürtige Kasselerin mit ihrer Familie in Mönchehof. Hier, in ihrer offenen Küche und ihrem Studio - das voll ist mit Requisiten wie Leinentüchern, Vintage-Möbeln, Geschirr, Blechen und Besteck -, entstehen die fotografischen Kunstwerke rund um die Speisen, die Katharina Küllmer unter anderem auf ihrem Blog ess.raum im Internet veröffentlicht. Und das stets mit Genuss, wie sie sagt: „Wenn ich meine Rezepte entwickele, schmecke ich bereits im Kopf, ob die Zutaten zusammenpassen könnten und verfeinere die Kombination dann beim Kochen. Mit den Bildern der fertigen Gerichte möchte ich Geschichten erzählen - in ihnen steckt ganz viel Leben, Seele und Wohlgefühl.“

Katharina Küllmer: Aromenfeuerwerk: Gerichte mit Gewürzen, Kräutern und Früchten. Edition Michael Fischer, 240 Seiten, 29,99 Euro.

Rezept für einen Zitronen-Gugelhupf

Das Auge isst mit: So sieht der saftige Zitronen-Gugelhupf von Katharina Küllmer aus.

 

Für den Teig

345 g Mehl

1 TL Backpulver

1 TL Salz

70 g weiche Butter

115 g griechischer Joghurt

360 g brauner Zucker

4 große Eier

210 ml Buttermilch

35 ml Olivenöl

70 ml Orangensaft

20 ml Zitronensaft

fein geriebene Schale von 3 Bio-Zitronen

2 EL Rosmarinnadeln, gehackt

Für den Sirup

4 große Bio-Zitronen

200 g Zucker

1 Prise Salz

3 Rosmarinzweige

Für die Glasur 

2 große Bio-Zitronen

140 g Puderzucker

5 TL Milch

2-3 EL getrocknete Rosenblütenblätter

ZUBEREITUNG 

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Für den Kuchen Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einer weiteren Schüssel die Butter zusammen mit dem Joghurt und dem Zucker schaumig aufschlagen und nach und nach die Eier dazugeben. Buttermilch, Olivenöl, Orangensaft, Zitronensaft, die fein geriebene Zitronenschale und Rosmarinnadeln hinzufügen und kurz durchrühren - währenddessen die Mehlmischung dazugeben.

Eine große Gugelhupf-Form buttern und den Teig hineingießen. Im Ofen auf mittlerer Schiene etwa 40 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Für den Sirup die Schale der gewaschenen Zitronen abschälen. Zitronen auspressen und den Saft (etwa 200 ml) mit den Zitronenschalen, Zucker, 200 ml Wasser, Salz und drei Rosmarinzweigen in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze etwa zehn Minuten sanft köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Sirup durchsieben und auskühlen lassen.

Zwei weitere Zitronen waschen, mit einem Zestenreißer ungefähr etwa Esslöffel dünne Zitronenzesten abschälen und beiseite stellen. Anschließend die Zitronen auspressen. Für die Glasur den Puderzucker mit Milch und vier Teelöffeln von dem Zitronensaft glattrühren. Den abgekühlten Kuchen oben und an den Seiten mit Sirup bepinseln und mit der Glasur beträufeln. Mit Zitronenzesten und Rosenblütenblättern dekorieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.