Gemeinde informiert über mögliche Unterbringung

Flüchtlinge bald in Espenau?

Hier könnten bald Flüchtlinge wohnen: Die ehemalige Grundschule in Espenau-Hohenkirchen steht leer. Die Anzahl der Flüchtlinge im Landkreis steigt, deshalb müssen neue Unterkünfte gefunden werden. Foto: Fischer/Archiv

Espenau. Die frühere Grundschule in Espenau-Hohenkirchen könnte bald als Unterkunft für Flüchtlinge dienen. Darüber wird die Gemeinde am Freitag, 7. November, ab 19.30 Uhr im Bürgereck informieren. Dabei sein werden neben Bürgermeister Carsten Strzoda (parteilos) auch Vertreter des Landkreises, die über die Planungen informieren und für Fragen zur Verfügung stehen.

Hintergrund ist, dass der Strom der Flüchtlinge nicht abreißt: Beim Landkreis rechnet man damit, dass die 1000er-Marke noch im November überschritten wird. Bis Mitte nächsten Jahres könne ihre Zahl sogar auf 1500 steigen. Der Landkreis sieht sich deshalb gezwungen, weitere Liegenschaften bereitzustellen.

Wöchentlich kämen rund 30 Männer, Frauen und Kinder an, die zu versorgen seien. Die meisten von ihnen stammen nach Angaben der Polizei aus Syrien, Eritrea und Afghanistan.

Gegenwärtig beherbergt der Landkreis 830 Flüchtlinge. In Espenau leben derzeit noch keine, die derzeit leer stehende Grundschule könne dem Vernehmen nach relativ leicht umgebaut werden. Wie viele letztendlich kommen könnten, hänge von der Einwohnerzahl der Gemeinden ab, heißt es beim Landkreis. (cow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.