"Ich will nichts anderes machen"

Jugendarbeiter Sebastian Schad setzt in Espenau auf neue Konzepte

Espenau. Fertig ausgebildete Jugendpfleger für ein Jugendzentrum zu finden, ist nicht einfach, denn viele nehmen nach ihrem Studium die Arbeit mit Flüchtlingen auf. Für Espenau konnte aber einer gefunden werden. 

Sebastian Schad, der staatlich anerkannter Sozialassistent ist, startete daher bereits während seines ergänzenden Studiums der „Sozialen Arbeit“ bei der Gemeinde Espenau. Zum 1. Oktober wurde er dort nun unbefristet als Jugendarbeiter angestellt.

Bereits 2014 hat Sebastian Schad bei der Gemeinde angefangen, als Stellvertreter des Jugendpflegers Marcel Cohrs, der nach Hamburg ging. Nun verantwortet er den Jugendclub im Wickehof, setzt eigene Ideen um und freut sich über wachsende Teilnehmerzahlen. „Etwa 40 bis 50 Jugendliche ab neun Jahren aus Espenau und Immenhausen kommen derzeit regelmäßig vorbei“, sagt er.

Die Küche im Erdgeschoss des Jugendzentrums, das sich im Hauptgebäude des Wickehofs befindet, wurde bereits neu ausgestattet, sie wurde zuvor nicht genutzt. „Wir kochen und backen dort alle 14 Tage freitags ab 17 Uhr“, sagt der 33-Jährige, der mit seiner Freundin in der Kasseler Unterneustadt lebt und das Kochen von seiner Großmutter gelernt hat.


Auch Noah Schöninger (10) und Luca Brunn (13), die zum Billard- und Kartenspielen vorbeikommen, haben Spaß am Kochen. „Gesellschaftsspiele sind auch sehr beliebt“, sagt Sebastian Schad, der gern Schach spielt. Ein Kicker, Spielekonsolen und PCs stehen ebenfalls zur Verfügung, im Hof wird Basketball und Fußball gespielt.

Die neue Mädchengruppe leitet Laura Schröder aus der Nachbarschaft dienstags ab 16 Uhr ehrenamtlich, sie macht eine Ausbildung zur Erzieherin. Unterstützt wird Sebastian Schad auch durch Jan Hendrik Döring als Honorarkraft. Auch er macht eine Ausbildung zum Erzieher.

Bei den Ferienspielen, an denen in diesem Jahr 45 Kinder teilgenommen haben, sind ebenfalls Neuerungen geplant. Zwischen 8 und 10 Uhr soll eine Frühbetreuung angeboten werden. Die Ferienspiele sollen künftig nicht nur im Jugendzentrum, sondern auch in der Freizeitanlage Steinbruch stattfinden und drei statt zwei Wochen dauern.

Fast fertig ist der eigene Raum für Jugendliche ab 16 Jahren, der nur noch von ihnen dekoriert werden muss. „Ich will nichts anderes machen“, sagt Sebastian Schad über seine Arbeit und bringt es damit auf den Punkt. (pbw)

Hintergrund

Jugendzentrum im Wickehof

Das Jugendzentrum der Gemeinde Espenau in der Immenhäuser Straße 5 in Hohenkirchen (im Wickehof) öffnet montags bis freitags von 15 bis 20 Uhr (ab neun Jahren). Freitags steht es darüber hinaus bis 22 Uhr Jugendlichen ab 16 Jahren offen. (pbw) Kontakt: Jugendarbeiter Sebastian Schad, Tel. 05673/4530, E-Mail-Adresse: s.schad@espenau.de, Infos unter: www.gemeinde-espenau.de (Einrichtungen/Jugendzentrum)


Rubriklistenbild: © Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.