Akten gehen frühestens in drei Wochen an Staatsanwaltschaft

Pferdeschänder in Espenau: Polizei vernimmt weitere Zeugen

Tierschänder in Espenau: Reitschülerin Viktoria Glaßel sah den Täter flüchten. Foto:  Skupio

Espenau. Gegen den Mann aus Hohenkirchen, der im Verdacht steht, eine Stute sexuell missbraucht zu haben, liegt der Staatsanwaltschaft noch kein endgültiges Ermittlungsergebnis vor.

Dies bestätigte Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, auf Nachfrage der HNA: „Für nächste Woche sind noch Vernehmungen bei der Polizei geplant.“ Mit der Abgabe der Akten an die Staatsanwaltschaft rechnet Wied daher erst in circa drei Wochen.

Per Zufall waren die Pferdezüchter Heiko Missal und Andrea Kröger dem Mann auf die Schliche gekommen: Eine Reitschülerin hatte den 51-Jährigen vom Hof weglaufen sehen. Bei der Überprüfung der am Außengebäude und in der Pferdebox angebrachten Kameras stellten die Züchter fest, dass der Mann bei seiner Tat gefilmt wurde.

Anzeigen wegen Tierquälerei gebe es zwar, jedoch sei ihm aus den letzten fünf Jahren kein weiterer Fall sexuellen Missbrauchs von Tieren bekannt, sagte Wied. Die sogenannte Zoophilie sei erst seit 2013 wieder als Ordnungswidrigkeit in Paragraf 18 ins Tierschutzgesetz aufgenommen worden, nachdem die Strafvorschrift „Unzucht mit Tieren“ 1969 außer Kraft getreten war. Seither war nur das Verbreiten von tierpornografischen Schriften strafbar.

Im konkreten Fall könne die Tat bei einer Verurteilung unter diesen Paragrafen fallen und als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldstrafe geahndet werden.

Habe das Tier jedoch größere Schmerzen erlitten, könne die Tat als Tierquälerei auch unter Paragraf 17 fallen und somit als Straftat gewertet werden. Diese wiege mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren schwerer.

Lesen Sie auch:

- Blut im Stall: Mann verging sich auf Espenauer Hof an Pferden

- Nach Missbrauch von Stute - Polizei: "Anzeigen ist wichtig"

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.